Aktie im Fokus: Facebook enttäuscht Anleger

IG: Gestern konnte die Facebook-Aktie noch eine neue Bestmarke aufstellen.

Doch nach der Bekanntgabe der Quartalszahlen fiel der Titel wie ein Stein. Zwar konnten Umsatz und Gewinn gesteigert werden, infolge der neuen EU-Datenschutzverordnung ging die Zahl der täglich und monatlich aktiven Nutzer zurück.

Wichtige Unterstützungen unter Beschuss
Infolge des heutigen deutlichen Kursabschlages sind zwei wichtige Unterstützungen im Wochenchart von Facebook Inc (Alle Sitzungen) in Bedrängnis geraten. Dies sind zum einen der einfache 40-Wochen-Durchschnitt bei aktuell 181,85 USD und zum anderen die untere Trendlinie des aus dem Jahr 2013 stammenden Aufwärtstrendkanals bei momentan 164,50 USD.

Vor allem die Trendkanallinie sollte verteidigt werden. Ansonsten drohen weitere Kursverluste bis zur Schiebezone bei 155,80/153,40 USD.

Gelingt die Verteidigung besagter Chartmarken auf Wochenbasis, wäre das ehemalige Zwischenhoch bei 195,30 USD das Ziel der Gegenbewegung. Darüber bestünde Aufwärtspotenzial bis zum Rekordhoch bei 218,99 USD vom gestrigen Mittwoch.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge