Aktie im Fokus: Fresenius – Aufspaltungspläne verleihen Flügel

IGSpekulationen zufolge wird bei Fresenius eine Aufspaltung des Gesundheitskonzerns geplant. Prompt ging es für den DAX-Titel sprunghaft aufwärts.

Die charttechnische Situation hat sich bereits seit Ende April mit dem Sprung über den mittelfristigen Abwärtstrend deutlich verbessert. Nun hat die Fresenius-Aktie eine weitere Hürde erreicht, die ebenfalls übersprungen werden sollte.

Es handelt sich hierbei um die waagerechte Widerstandslinie bei 46,50 EUR. Gelingt der signifikante Bruch der besagten Trendlinie nach oben, wäre das Vor-Corona-Niveau bei 51,54 EUR vom 20. Februar des vergangenen Jahres das nächste Ziel.

Allerdings ging es für den DAX-Titel zuletzt sehr deutlich und rasch gen Norden. Ein Abprallen an dem erwähnten Widerstand bei 46,50 EUR nach unten kann nicht ausgeschlossen werden.

In diesem Fall könnte es zu einem Test der vier steigenden exponentiellen 13-, 21-, 34- und 55-Tage-Durchschnittslinien bei aktuell 43,94/40,37 EUR kommen.

 

Fresenius Aktie Chart

Fresenius Tageschart; Quelle: ProRealTime

Fresenius Tageschart; Quelle: ProRealTime

Disclaimer & Risikohinweis

73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere Trading News Weitere Trading News