Aktie im Fokus: Micron sieht eine verbesserte Geschäftsaussicht

XTBMicron Technology machte zu Beginn der Woche Schlagzeilen, nachdem China einige Produkte des Unternehmens aus Sicherheitsgründen verboten hatte.

Dies ist ein weiteres Kapitel im Technologiekrieg zwischen den USA und China und könnte sich auf den Umsatz des Unternehmens auswirken.

Allerdings kündigte Micron kürzlich eine große Investition in Japan an, die dazu beitragen könnte, die Probleme in China auszugleichen.

Werfen wir einen kurzen Blick auf die aktuellen Nachrichten über das Unternehmen.

 

China verbietet Micron-Chips

Die Cyberspace Administration of China, die chinesische Cybersecurity-Behörde, erklärte in einer Erklärung am Sonntag, dass einige Produkte des US-amerikanischen Speicherchip-Herstellers Micron Technology die Sicherheitstests nicht bestanden haben.

Die Behörde sagte, dass Produkte von Micron ein erhebliches Risiko für die kritische Informationsinfrastruktur-Lieferkette darstellen und daher Unternehmen, die an Projekten zur kritischen Informationsinfrastruktur beteiligt sind, den Gebrauch dieser Produkte einstellen sollten.

Die Maßnahme kann als weiteres Kapitel im Handelskrieg zwischen China und den USA und als Vergeltung Chinas angesehen werden.

Die Vereinigten Staaten haben seit Jahren den Export von Chips nach China beschränkt und chinesische Technologieunternehmen wie Huawei aus Sicherheitsgründen ins Visier genommen.

 

 

Zweifellos wird diese Entscheidung in erster Linie von politischen Motiven angetrieben und weniger von Sicherheitsbedenken.

Dies scheint insbesondere zutreffend zu sein, da sie kurz nach dem G7-Gipfel angekündigt wurde, während dem die G7-Führer ihre Bedenken über China geäußert und eine Verringerung der Abhängigkeit von China in kritischen Lieferketten gefordert haben.

 

Der Umsatz von Micron Technologies stand in den letzten Quartalen unter Druck aufgrund eines Überangebots auf dem Speicherchip-Markt. Quelle: Bloomberg, XTB

Der Umsatz von Micron Technologies stand in den letzten Quartalen unter Druck aufgrund eines Überangebots auf dem Speicherchip-Markt. Quelle: Bloomberg, XTB

 

Begrenzte Auswirkungen des chinesischen Verbots?

Obwohl China für etwa 11% des Umsatzes von Micron verantwortlich ist, gab das Unternehmen an, dass etwa ein Viertel seines Umsatzes aus direkten oder indirekten Verkäufen an chinesische Unternehmen stammt.

Die Auswirkungen des chinesischen Verbots dürften jedoch tatsächlich viel geringer sein. China hat den Einsatz von Micron-Chips in nationalen Projekten zur kritischen Informationsinfrastruktur verboten.

 

 

Dies betrifft hauptsächlich den öffentlichen Sektor – Regierungs- und Telekommunikationsunternehmen -, die nur einen Bruchteil des Unternehmensumsatzes ausmachen, da Micron hauptsächlich an den Privatsektor in China verkauft.

Obwohl noch nicht klar ist, wie China die kritische Informationsinfrastruktur definieren wird und somit die Auswirkungen des Verbots schwer abzuschätzen sind, gibt Micron an, dass ein Verbot den jährlichen Umsatz um einen “hohen einstelligen” Prozentsatz kosten könnte.

 

Obwohl China 11% der direkten Verkäufe von Micron ausmacht, gab das Unternehmen an, dass die direkten und indirekten Verkäufe an chinesische Unternehmen zusammen bis zu einem Viertel seines Umsatzes ausmachen könnten. Quelle: XTB

Obwohl China 11% der direkten Verkäufe von Micron ausmacht, gab das Unternehmen an, dass die direkten und indirekten Verkäufe an chinesische Unternehmen zusammen bis zu einem Viertel seines Umsatzes ausmachen könnten. Quelle: XTB

 

Micron investiert in Japan, Japan bietet Anreize

Obwohl die chinesische Entscheidung, den Einsatz von Micron-Chips in der kritischen Informationsinfrastruktur zu verbieten, das Geschäft des Unternehmens negativ beeinflussen wird, gab es kürzlich auch positive Nachrichten für den US-amerikanischen Chiphersteller.

Micron kündigte an, bis zu 500 Milliarden JPY (etwa 3,75 Milliarden US-Dollar) in Japan zu investieren, wobei Japan dem Unternehmen rund 200 Milliarden JPY (etwa 1,5 Milliarden US-Dollar) an finanziellen Anreizen bietet.

 

Micron sieht eine verbesserte Geschäftsaussicht

Das Geschäft von Micron Technology hat in letzter Zeit mit Schwierigkeiten zu kämpfen gehabt – der Umsatz ging aufgrund des Überangebots auf dem Speicherchip-Markt zurück und dies hatte auch negative Auswirkungen auf die Gewinne.

Micron meldete in den beiden vorherigen Quartalen einen Nettoverlust, wobei der Nettoverlust im 2. Quartal 2023 bei 2,1 Milliarden US-Dollar lag.

Es sollte jedoch gesagt werden, dass dies hauptsächlich auf eine Abschreibung des Lagerbestands in Höhe von 1,43 Milliarden US-Dollar zurückzuführen war. Dennoch erwartet das Unternehmen, dass sich die Dinge in Zukunft verbessern werden.

Obwohl die Prognose für Q3 keine solche Verbesserung zeigt, deutet sie auch nicht auf eine weitere Verschlechterung hin. Micron erwartet, dass die Q3-Ergebnisse mehr oder weniger unverändert gegenüber Q2 sein werden und ebenfalls von Abschreibungen des Lagerbestands betroffen sein werden, wenn auch in geringerem Umfang (rund 500 Millionen US-Dollar).

Eine Rückkehr zur Profitabilität wird erst Mitte 2024 erwartet.

 

Ein Überangebot auf dem Speicherchip-Markt und eine nachlassende Nachfrage haben sich negativ auf die Gewinne von Micron ausgewirkt, wobei massive Abschreibungen des Lagerbestands die Gewinne belasten. Quelle: Bloomberg, XTB

Ein Überangebot auf dem Speicherchip-Markt und eine nachlassende Nachfrage haben sich negativ auf die Gewinne von Micron ausgewirkt, wobei massive Abschreibungen des Lagerbestands die Gewinne belasten. Quelle: Bloomberg, XTB

 

Ein Blick auf den Chart

Chinas Entscheidung, Produkte von Micron zu verbieten, führte zu einer fast 4%igen bearishen Preislücke bei der Aktie des Unternehmens zu Beginn des Handels am Montag an der Wall Street.

Der gesamte Halbleitersektor stand am Montag unter Druck. Allerdings waren heute starke Gewinne bei Halbleiteraktien zu verzeichnen, dank eines herausragenden Quartalsberichts von Nvidia, der gestern veröffentlicht wurde.

Aus technischer Sicht ist der Ausblick für die Aktie des Unternehmens bullish, da der Aktienkurs am Ende der Vorwoche die obere Grenze eines aufsteigenden Dreiecksmusters durchbrochen hat.

Ein klassischer Ausbruch nach oben aus diesem Muster deutet auf die Möglichkeit eines Anstiegs auf bis zu 81,50 US-Dollar hin – ein Niveau, das seit Ende März 2022 nicht mehr erreicht wurde.

Um jedoch diese Niveaus zu erreichen, müssten die Bullen eine mittelfristige Widerstandszone im Bereich von 74,25 US-Dollar durchbrechen.

 

Quelle: xStation5 von XTB

Quelle: xStation5 von XTB

Themen im Artikel

Infos über XTB

  • Online Broker
  • Daytrade Broker
  • Forex Broker
  • CFD Broker
  • Krypto Broker
XTB:

Das Handelsangebot von XTB umfasst eine Produktpalette von über 2.200 CFDs auf Aktien, ETFs, Aktienindizes, Rohstoffe, Devisen und Kryptowährungen. Zudem können bei XTB über 3.200 echte Aktien und über 350 ETFs der 16 größten Börsenplätze weltweit ab 10 Euro Mindestordervolumen ohne Kommission...

Disclaimer & Risikohinweis

76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

XTB S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Joachimsthaler Straße 10 in 10719 Berlin, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. XTB S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

XTB News

Weitere Trading News