Aktie im Fokus: Microsoft – Die Nr. 2 an der Wall Street mit soliden Fundamentaldaten

XTBMicrosoft ist mit vier Billionen Dollar die zweitwertvollste Aktie (hinter Apple). Das Unternehmen wurde und wird immer noch mit der Windows-Software in Verbindung gebracht.

In letzter Zeit hat es jedoch Maßnahmen ergriffen, die darauf abzielen, den Anteil der wiederkehrenden Umsätze in seinem Geschäft zu erhöhen, wobei Cloud Computing eine Schlüsselrolle spielt.

Solide Fundamentaldaten

Microsoft befindet sich seit der globalen Finanzkrise in einem starken Aufwärtstrend. Der Aktienkurs stieg von etwa 15 Dollar Anfang 2009 auf über 200 Dollar. Die steilen Kursgewinne wurden aufgrund der soliden Fundamentaldaten erzielt, da Microsoft den S&P 500-Index in Bezug auf das Umsatzwachstum regelmäßig übertrifft.

Auch beim Gewinnwachstum hat das Unternehmen den Index in den letzten Jahren übertroffen. Die Führungskräfte erkannten jedoch, dass ein neues Geschäftsmodell erforderlich sein könnte, um ein solides Wachstumstempo aufrechtzuerhalten und beschlossen, sich auf die Erhöhung des Anteils an wiederkehrenden Umsätzen zu konzentrieren und die Abhängigkeit von Hardwareverkäufen zu verringern.

 

Microsoft hat es geschafft, den S&P 500 in Bezug auf das Umsatzwachstum regelmäßig zu schlagen. Das Unternehmen hielt in den letzten Quartalen ein hohes Umsatzwachstumstempo aufrecht, während sich das durchschnittliche Umsatzwachstum des Index deutlich verlangsamte. Quelle: Bloomberg, XTB

Microsoft hat es geschafft, den S&P 500 in Bezug auf das Umsatzwachstum regelmäßig zu schlagen. Das Unternehmen hielt in den letzten Quartalen ein hohes Umsatzwachstumstempo aufrecht, während sich das durchschnittliche Umsatzwachstum des Index deutlich verlangsamte. Quelle: Bloomberg, XTB

Cloud-Geschäft ist der Schlüssel

Cloud Computing wurde zu einem der wichtigsten Bereiche für das Unternehmen. Microsoft hat die Azure Services Platform bereits 2008 eingeführt, aber die Entwicklung hat sich beschleunigt, nachdem Satya Nadella 2014 den Posten des Chief Executive Officer des Unternehmens übernommen hat.

Nadella ist einer der Hauptbefürworter des Übergangs des Unternehmens in Richtung Cloud und nach über 5 Jahren an der Spitze ist es ihm gelungen, in diesem Bereich erhebliche Fortschritte zu erzielen.

 


 

Der Umsatz aus dem Segment der intelligenten Cloud stieg auf 35% des Umsatzmixes in der letzten Quartalsbilanz, verglichen mit weniger als 23% zu Beginn des Jahres 2015.

Gleichzeitig sank der Anteil des Segments More Personal Computing, das den Großteil der Hardware-Verkäufe umfasst, von 50% Ende 2015 auf jetzt 32%.

Der Anteil der Service-Umsätze über alle Segmente hinweg erreichte 57,4% im 3. Quartal 2020, gegenüber 52,3% im 3. Quartal 2019.

 

Das Segment Personal Computing, das den Großteil der Hardware-Verkäufe umfasst, verliert seit dem Amtsantritt von Satya Nadella als CEO von Microsoft allmählich an Bedeutung. Es macht aber immer noch rund ein Drittel des Umsatzes aus. Quelle: Bloomberg, XTB

Das Segment Personal Computing, das den Großteil der Hardware-Verkäufe umfasst, verliert seit dem Amtsantritt von Satya Nadella als CEO von Microsoft allmählich an Bedeutung. Es macht aber immer noch rund ein Drittel des Umsatzes aus. Quelle: Bloomberg, XTB

Warum sind Cloud-Einnahmen so wichtig?

Cloud-Einnahmen sind wichtig, weil es sich um eine wiederkehrende Art von Einnahmen handelt. Das bedeutet, dass sie auch in der Zukunft erwartet werden und somit eine sehr vorhersehbare Einnahmequelle darstellen.

Eine solche Vorhersagbarkeit ist für das Unternehmen wichtig, da sie genauere Prognosen und Planungen ermöglicht, was dazu beitragen kann, das Geschäft als Ganzes widerstandsfähiger zu machen.

Dies steht im völligen Gegensatz zu Hardware-Verkäufen, die oft einen einmaligen Charakter haben und möglicherweise nicht in der Lage sind, Monate oder sogar Jahre des Entwicklungsprozesses in Gewinne umzuwandeln, sollte das Unternehmen ein fehlerhaftes Produkt entwickeln.

Unternehmen mit vorhersehbaren und wiederkehrenden Umsätzen sind auch in Investmentportfolios erwünscht, da ihre Cashflows einfacher analysiert und projiziert werden können und sie eine höhere Fähigkeit haben, Gewinne regelmäßig zu verteilen, zum Beispiel über Dividenden.

 

Microsoft (MSFT.US) befindet sich seit dem Sommer in einer mehr oder weniger starken Seitwärtsbewegung. Allerdings hat es die Aktie gestern geschafft, über den Widerstandsbereich um die 216,75 Dollar auszubrechen. Der nächste zu beobachtende Widerstand wird durch das Doppeltop bei 225 Dollar markiert und ist die letzte Hürde, die den Weg zum Allzeithoch bei 232,85 Dollar versperrt. Quelle: xStation 5

Microsoft (MSFT.US) befindet sich seit dem Sommer in einer mehr oder weniger starken Seitwärtsbewegung. Allerdings hat es die Aktie am Mittwoch geschafft, über den Widerstandsbereich um die 216,75 Dollar auszubrechen. Der nächste zu beobachtende Widerstand wird durch das Doppeltop bei 225 Dollar markiert und ist die letzte Hürde, die den Weg zum Allzeithoch bei 232,85 Dollar versperrt. Quelle: xStation 5

Disclaimer & Risikohinweis

77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge