Aktie im Fokus: Microsoft mit Wettbewerbsproblemen – Aktien legen dennoch zu

Trive: Die britischen Wettbewerbshüter haben an Microsoft offenbar einen Narren gefressen.

Erst funkt die CMA bei der milliardenschweren Acitivsion-Blizzard-Übernahme durch den US-Softwarekonzern dazwischen.

Nun wird die Partnerschaft mit OpenAI untersucht.

Seit Jahren gibt es die Partnerschaft zwischen dem ChatGPT-Entwickler OpenAI und dem weltgrößten Softwarekonzern Microsoft zwar schon.

Doch nach dem durchschlagenden Erfolg des Chatbots und dem Boom des Themas Künstliche Intelligenz (KI) wird die Zusammenarbeit nun neu bewertet – zumindest von der britischen Wettbewerbsbehörde CMA.

Wie die Wettbewerbshüter mitteilten, soll geklärt werden, ob die Partnerschaft eine relevante Fusion darstellt.

Dazu sollten sich beide Firmen äußern, so die CMA.

Zudem sollten die möglichen Folgen für den Wettbewerb auf der Insel beleuchtet werden.

Dieser Aufruf an Microsoft sowie OpenAI sei ein erster Schritt vor einer möglichen Untersuchung, hieß es weiter.

Microsoft versprach eigenen Angaben zufolge, eng mit der CMA bei dem Thema zusammenarbeiten zu wollen.

Gleichzeitig wiegelte das US-Börsenschwergewicht aber ab:

 

„2019 sind wir eine Partnerschaft mit OpenAI eingegangen, die zu mehr KI-Innovation und Wettbewerb geführt hat, während die Unabhängigkeit beider Unternehmen gewahrt blieb“, erklärte Vize-Chairman Brad Smith.

„Das Einzige, was sich geändert hat, ist, dass Microsoft nun einen nicht stimmberechtigten Beobachter im Vorstand von OpenAI haben wird.“

 

MSFT Aktie Chart - Quelle: ProRealTime.com

MSFT Aktie Chart – Quelle: ProRealTime.com

 

 

Microsoft-Aktie unbeeindruckt

Die Aktie von Microsoft ist in diesem Jahr einer der besten Nasdaq-Titel mit einem Plus von mehr als 40 %.

Zuletzt konsolidierte der Titel – an der Unterstützungslinie bei rund 365 USD drehte die Aktie aber wieder nach oben.

Der Aufwärtstrend ist intakt, die nächste Hürde auf dem Weg nach oben ist das Rekordhoch bei knapp 385 USD.

 

Microsoft:

 

Themen im Artikel

Infos über Trive

  • Online Broker
  • CFD Broker
Trive:

Das Handelsangebot von Trive umfasst den Handel mit Aktien, ETFs sowie den Handel mit Produkten mit Hebelwirkung auf Aktien, Indizes, Rohstoffe und Devisen. Abhängig vom gewählten Kontomodell (Classic, Prime, Prime Plus) erfolgt die Abrechnung entweder über den Spread (mit Markup und ohne Komm...

Disclaimer & Risikohinweis

64,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Der Wert der Investitionen kann sowohl steigen als auch sinken.

Trive News

Weitere Trading News