Aktie im Fokus: OMV im Höhenflug – Ölpreise beflügeln

IG: Das größte börsennotierte Industrieunternehmen Österreichs liefert seinen Aktionären derzeit allen Grund zur Freude.

 

Den langwierig wie hartnäckigen Seitwärtstrend konnte der führende Erdöl- und Erdgaskonzern in Mittel- und Osteuropa im vergangenen Herbst mit einer fulminanten Aufwärtsbewegung gen Norden hinter sich lassen. Anfang 2017 markierte OMV neue Hochs bei knapp 35 EUR.

Dabei konnte der Konzern insbesondere von dem wieder anziehenden Ölpreis, soliden Raffinerie-Margen, einer deutlichen Verschlankung der Geschäftsprozesse sowie von seiner sog. Divestment-Strategie profitieren. Kursphantasie verheißt zudem ein Asset-Tauschgeschäft mit dem russischen Gasgiganten Gazprom. Zuletzt forcierte OMV nochmal seine Beteiligungsaktivitäten in Nordafrika. So hat das Unternehmen jüngst seine Anteile an vier Ölfeldern im libyschen Sirte-Becken aufgestockt. Damit sollen die Produktionskapazitäten in Libyen zeitnah auf durchschnittlich 10.000 Fass pro Barrel gesteigert werden. 

Seit Jahresanfang findet sich die Aktie nun in einer Konsolidierungsphase wieder, die allerdings – angesichts einer Performance von rund 40 Prozent alleine zwischen Anfang Oktober und Ende Januar 2016 – nicht wirklich überraschend kommt. Zur Stunde notieren OMV-Titel bei 33,26 EUR 0,13 Prozent schwächer. 

 

OMV auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform

 

 

.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge