Alpari: EUR/JPY: Bricht der aufsteigende Keil?

Alpari: Das Währungspaar befindet sich seit November 2012 in einem übergeordneten Aufwärtstrend. Im Mai diesen Jahres setzte eine Korrektur ein, die die Notierungen binnen Monatsfrist von 133,82 auf 125,08 fallen lies (orange Linie). Von diesem Ausgangspunkt konnte EUR/JPY nochmals einen und immer noch intakten Aufwärtstrendkanal ausbilden (untere rote Linie und schwarze Linie). Der letzte Aufwärtsimpuls innerhalb dieses Kanals konnte aber nicht mehr die obere Begrenzungslinie erreichen (blaue Box) und signalisiert Schwäche. Stattdessen lässt sich alternativ ein "aufsteigender Keil" einzeichnen (rote Linien), der aufgrund der Formationsreife bald aufgelöst werden sollte und eine neue Trendbewegung einleiten dürfte  In der Regel werden solche Formationen entgegen der Trendrichtung aufgelöst. In diesem Fall lässt sich zwar kein eindeutiges Kursziel ausmachen, aber häufig ist ein Rücklauf bis an den Ursprungspunkt der Formation zu beobachten. Dass wäre der Pivotpunkt bei 125,08 (orange Linie). Aktuell durchschlägt das Währungspaar den wichtigen Kreuzunterstützung bestehend aus unterer Keilbegrenzung, Horizontalen bei 132,49 (violette Linie) und 50-Tage-Linie (blaue Linie). Sollte diese Tendenz sich bis Handelsende durchsetzen, wäre ein neues Verkaufssignal bestätigt. Nächste Haltezone wäre bei 131,06 vorzufinden (untere violette Linie).

Von Seiten des trendfolgenden DMI erhält das Bärenszenario Unterstützung, da er ein gültiges Verkaufssignal aufweist. Der Stochastik ist bereits in seiner unteren Extremzone angelangt und dürfte in Kürze ein neues Kaufsignal auslösen. In diesem Zusammenhang sollten Trader in Erwägung ziehen, auf eine Bestätigung des Verkaufssignal auf Tagesschlusskursbasis zu warten.
 

Chart: EUR/JPY im Tageschart


Sollte es nämlich gelingen die oben genannte Kreuzunterstützung zu verteidigen, könnte ein erneuter Aufwärtsimpuls in Richtung oberer Keilbegrenzung erfolgen (obere rote Linie). Bei einer Auflösung des "aufsteigenden Keils" nach oben dürfte es zu einer aufwärtsgerichteten Trendbeschleunigung kommen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge