Alpari: GBP/USD: Neue Trendbewegung sehr wahrscheinlich!

Alpari: Das Währungspaar hat im September 2013 eine mehrmonatige Doppelbodenformation abgeschlossen und eine mittelfristige Trendwende eingeleitet. Der daraus resultierende Aufwärtstrend ist weiterhin intakt (schwarze Linien). Die Notierungen erreichten zu Beginn des Jahres bei 1,6598 ein neues Mehrjahreshoch (obere grüne Linie), wo ein wichtiger Horizontalwiderstand aus dem Jahr 2011 liegt. Seit dem läuft das Währungspaar in Richtung Süden und setzt auf der zentralen Haltezone bei 1,6312 auf, die durch drei Hochpunkte aus dem Jahr 2012 und der der dort verlaufenden 50-Tage-Linie (blaue Linie) eine sehr starke Unterstützung darstellt. Vor diesem Hintergrund gestaltet sich die aktuelle Schwächephase als ein Rücktest des Ausbruchsniveaus. Zudem lässt sich als Chartformation ein "fallender Keil" einzeichnen (orange Linien). Normalerweise wird die Formation nach oben aufgelöst und würde den Bullen in die Hände spielen. Dabei kann zwar kein Kursziel kalkuliert werden, aber oft wird ein Retracement bis an den Ursprung der Struktur beobachtet. Das wäre also die Marke von 1,6598. Sollte es sogar zu einem Schlusskurs über diesem Pivotpunkt kommen, wäre ein neues prozyklisches Kaufsignal ausgelöst und der Blick würde sich wieder gänzlich nach oben richten. Nächster zentraler Anlaufpunkt wäre das Jahreshoch aus dem Jahr 2011 bei 1,6743.

Auch aus Sicht der technischen Indikatoren ergibt sich eine interessante Situation. Der trendfolgende DMI ist zwar noch bearish ausgerichtet und zeigt den Rücklauf seit Anfang des Jahres an, aber die ADX-Komponente weist mit einem Wert von 13 ein extrem niedriges Niveau aus. Dieser Zustand wird aller Voraussicht nicht sehr lange anhalten und eine Überschreitung des 15er Levels geht in der Regel mit einer neuen Impulsbewegung einher. Trader können sich also auf die Lauer legen. Die Oszillatoren sind weitestgehend neutral zu interpretieren.
 

Chart: GBP/USD im Tageschart
 

Ungemach würde sich erst einstellen, wenn die Unterstützung bei 1,6256 verletzt werden würde (obere violette Linie), da das Währungspaar damit definitiv wieder unter die drei Hochpunkte aus 2012 fällt. Nächster Anlaufpunkt wäre die Horizontale bei 1,16130 (untere violette Linie). Ein Schlusskurs unter 1,5862 würde sogar das Szenario einer oberen Trendwende wahrscheinlich werden lassen.

Weitere Analysen von Jörg Rohmann finden Sie im Alpari Newsroom.

Folgen Sie Jörg Rohmann auf Twitter @Joerg_AlpariDE.

Chart courtesy of StockCharts.com; http://stockcharts.com
Weitere Analysen von Jörg Rohmann finden Sie im Alpari Newsroom

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge