Bitcoin: ICO-Betrug durch „Pump and Dump“ mit Hilfe von Social Media

IG: Laut der Wirtschaftswebseite „Business Insider“ sind „Pump and Dump“ Betrugsmaschen auf Kryptowährungsbörsen weit verbreitet. Mit Hilfe des Messengers „Telegram“ werden organisiert Kurse kurzzeitig in die Höhe getrieben (pump) um ahnungslose Käufer, welche aufgrund der Preisdynamik in den Markt springen, fallen zu lassen (dump).
 

Aufgrund des weltweiten Regulierungsdschungels der Cyberbörsen sind solche Methoden nicht direkt illegal. Nicht ohne Grund warnten in den letzten Tagen vermehrt Aufsichtsbehörden vor dem Totalverlust bei einem Investment in ICO’s.

Neben der Bundesaufsicht für Finanzen (BaFin), schlossen sich die europäischen und britischen Marktaufseher ebenfalls den Warnungen an. Wobei diese Warnung nicht vor einem Investment in die Cyberwährung Bitcoin galt.

Bei mittlerweile über 1.200 verschiedenen Kryptowährungen nach Coinmarketcap gilt die Fülle an digitalen Talern als Paradies für Betrüger. Vor allem scheinbar unbedeutende und gering kapitalisierte sogenannte Token sind besonders anfällig für die Betrugsmasche, heißt es.
 

Ob am Ende des Tages die Betrüger Geld verdienen oder gar Geld verlieren ist völlig gleichgültig. Die Methode des „Pumps and Dumps“ würde in einem regulierten Markt kein zu Hause finden und wäre schon längst aufgeflogen und bekämpft worden.

Sollte sich die Masche tatsächlich bestätigen, würde das ohnehin angekratzte Image der Cyber-Taler weitere Kratzer erhalten und Aufsichtsbehörden einmal mehr auf den Plan rufen letztendlich tätig zu werden.

Das „organisierte Bandenverbrechen“ wäre mehr als eine Bestätigung für die ausgesprochenen Warnungen und Ausrufezeichen durch die Aufsichtsbehörden. Aktuell bleibt den Behörden nichts anderes übrig außer Warnungen auszusprechen und gegebenenfalls so oft wie nötig, um Verbraucher die Risiken vor den Augen zu halten.

 

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Weitere Analysen zu Kryptowährungen:

Bitcoin steigt trotz Bemerkungen von Morgan Stanley’s CEO weiter an

Bitcoin: Allzeithoch vor den Augen

Bitcoin: Neue Allzeithochs voraus oder weiter abwärts?

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge