Bitcoin kämpft sich zurück

  • Der Bitcoin versucht eine wichtige Unterstützung zu verteidigen, allerdings liegen die Haupthindernisse noch bevor
  • Die größte russische Bank eröffnet ein Blockchain-Labor, das darauf abzielt, Blockchain-Projekte zu entwickeln, zu testen und zu steuern
  • Bitcoin-Miner verdienen weniger, da der Preis von seinem im Dezember festgesetzten Rekordhoch gefallen ist

XTB: Die Bitcoin-Volatilität war am Wochenende ziemlich gering, da sich der Preis innerhalb einer kurzfristigen Konsolidierung bewegte. Auch wenn Verkäufer immer noch einen Vorteil zu haben scheinen, zögerte der Preis, den zentralen Unterstützungsbereich nach unten zu durchbrechen.

Daher könnte man die Schlussfolgerung ziehen, dass der Bitcoin in absehbarer Zukunft einen wichtigen Widerstand überwinden könnte. Lassen Sie uns zunächst einen näheren Blick auf den Bitcoin-Chart werfen, um die zukünftigen Bewegungen zu bestimmen. Anschließend werden wir uns den zwei interessantesten Geschichten zum Thema Bitcoin widmen.

Bitcoin Chart 22.01.2018

Technisch gesehen könnte der Bitcoin anfällig für einen Pullback sein, nachdem der Preis es geschafft hat, eine wichtige Unterstützungszone zu verteidigen. Quelle: xStation 5

 

Betrachtet man den H4-Chart der berühmtesten Kryptowährung der Welt, ist zu erkennen, dass der Preis sich über einem wichtigen Unterstützungsbereich von etwa 10.900 US-Dollar halten konnte. Seitdem wurde eine Bullish-Engulfing-Kerzenformation ausgebildet, die die Chancen auf einen weiteren Anstieg in naher Zukunft erhöht.

Auch wenn die Käufer den Markt dominieren, gibt es immer noch mindestens zwei wichtige Widerstandsbereiche, die überwinden werden müssen. Der erste ist eine obere Grenze eines Abwärtstrendkanals, der am Samstag ausgebildet wurde, als es einen gescheiterten Ausbruch nach oben gab. Abgesehen davon gibt es eine starke Widerstandslinie bei 12.550 US-Dollar, die durch ein 50% Fibo-Retracement unterstützt wird.

Solange der Bitcoin-Preis unter den beiden oben genannten Widerständen liegt, könnten die Verkäufer immer noch auf einen größeren Kursrückgang hoffen. In einem bärischen Szenario könnte der Preis auf der Grundlage einer breiten Dreiecksformation sogar auf 5.500 US-Dollar fallen.

Sberbank eröffnet ein Blockchain-Labor, um technologiebasierte Projekte zu entwickeln

Obwohl die russischen Behörden immer noch über spezifische Vorschriften für Kryptowährungen nachdenken, hat die Sberbank (die größte Bank des Landes) beschlossen, ein Blockchain-Labor zu eröffnen, um Blockchain-Projekte zu entwickeln und zu testen.

Grund hierfür ist die Bereitstellung von Geschäftslösungen für die breitere Sberbank-Gruppe zur Zusammenarbeit mit Start-ups, Verbänden, Gemeinden und Allianzen. Der Senior Vice President der Bank, Bulantsev, sagte in einer Erklärung: “Blockchain kann viele Geschäftsbereiche im Zusammenhang mit dem Finanzmarkt sowie klassische Aktivitäten der Bank und unserer Kunden erheblich umformen … Es ist wichtig zu beachten, dass Blockchain den Marktteilnehmern dabei hilft, effizienter zusammenzuarbeiten. ” Beachtenswert ist, dass die russische Bank bereits mehr als 20 Blockchain-basierte Pilotprojekte durchführt.

Mining-Gewinne verdunsten zusammen mit dem verblassenden Bitcoinpreis

Ein hartes Durchgreifen bei chinesischer BTC-Börsen hat sich bereits erheblich auf die Profitabilität der Miner ausgewirkt. Eine Mining-Umsatzfunktion der Bitcoin-Preis- und Energiekosten deutet darauf hin, dass das Mining in China immer mehr an Attraktivität verliert.

Daher kann man voraussagen, dass Börsen in den USA und Europa, die in relativ vorteilhaften Rechtssystemen operieren, eine größere Rolle in der digitalen Währungsindustrie spielen könnten.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge