Bitcoin: Kampf um die 10.000

IG: Die digitale Währung Bitcoin musste am gestrigen Dienstag einen Verlust von satten 25 Prozent im Vergleich zum Vortag einbüßen. Der Plattform Bitstamp zufolge fiel der Kurs zeitweise bis auf 10.182 US- Dollar.

 

Potenzielle Verbote drücken die Kurse
Aus Anlegersicht liegen die Nerven derzeit regelrecht blank. Die Cyberwährung konnte sich in jüngster Vergangenheit von ähnlichen Kursrückschlägen relativ zeitnah erholen. Doch diesmal scheinen Investoren vor der größten Herausforderung zu stehen als je zuvor. Chinesische und südkoreanische Regulierungsbehörden spielen derzeit mit dem Geduldsfaden der Anleger und kündigen potentielle Handelsverbote von Bitcoin und Co. an.

 

Dabei könnte die Volksrepublik den zentralisierten Handel für Privatpersonen und Unternehmen verbieten, welche im Zusammenhang mit verbundenen Dienstleistungen stehen, gänzlich stoppen. Die Ungewissheit über den Ausgang einer finalen Antwort wirkt abschreckend und ist beängstigend. Sämtliche digitale Währungen scheinen derzeit vergeblich nach Luft zu schnappen. Der gesamte Markt ist mit rund 500 Milliarden US-Dollar nach CoinMarketCap sichtbar eingebrochen.

In Vergessenheit dürfte am heutigen Mittwoch das Auslaufen des ersten Cboe-Bitcoin-Futures für den Januar-Kontrakt geraten. Erst im Dezember war es die Chicagoer Börse, welche den ersten Bitcoin-Future in den Vereinigten Staaten auflegte.

 

Die wichtige 10.000 Dollar Marke
Der Kurs der wichtigsten Cyberdevise Bitcoin steht derzeit bei knapp über 11.000 Dollar. Die Marke von 10.000 Dollar gilt es mit allen Mitteln zu verteidigen, um Schadensbegrenzung zu betreiben. Es bedarf jedoch derzeit einer Drehung um 180 Grad, um das Unterschreiten der besagten Preismarke zu verhindern. Die Zeichen stehen aktuell auf Abstieg und weiteren Ausverkäufen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge