Bitcoin: Run auf “Gratispralinen” befeuert Rally?- Allzeithoch könnte fallen

IG: Die Bitcoin- Spaltungen, welche die Nebenprodukte "Cash" und "Gold" hervorbrachten haben es bereits vorgemacht. Eine mögliche „Hard- Fork“ gibt Anlass um sich als Anleger vor dem Event, welches für Mitte November geplant ist, rechtzeitig mit der Cyberdevise Bitcoin einzudecken. Denn auch diesmal winken „Gratispralinen“, welche bei einer Erfüllung von bestimmten Kriterien Bitcoin- Besitzer erhalten können. Nach der bereits erfolgreichen Aktivierung von „Segwit“ aus dem Spätsommer, soll nun das durchaus umstrittene Update „SegWit2x“ folgen.

Die drittgrößte Cyberbörse der Welt „Bittrex“ hat den „New Yorker Friedensvertrag“, welcher im Frühjahr aufgesetzt worden ist nicht unterzeichnet und strebt an, bei jeder Spaltung eine neutrale Rolle einzunehmen. „Unsere Priorität ist die Sicherheit der Kundengelder“, heißt es in einer offiziellen Mitteilung an die Kunden.

Bittrex selbst kündigt an zusätzliche Maßnahmen zu treffen um sicherzustellen, dass im Falle einer Spaltung das Extrabonbon an „B2X“ auch tatsächlich an die Kundschaft fließt. Verzögerungen von Ein- und Auszahlungen seien ebenfalls nicht auszuschließen.

Dem Kurs könnte somit schon bald eine erneute Rekordjagd bevorstehen. Sollte das aktuelle Allzeithoch von 7.592 US- Dollar nach IG- Taxierung fallen, wäre der Weg zur 8.000 US- Dollar Marke geebnet. Die Versuchung an Bitcoin dürfte jedenfalls erneut dafür sorgen, das an Risiken aus Anlegerperspektive kein Gedanke verschwendet wird.

DAX zum Nachmittag hin schwächer
Der deutsche Leitindex verliert rund 0,2 Prozent auf 13.350 Zähler und verpasst somit die Verluste vom Vortag wettzumachen. Positive Unternehmenszahlen können Anleger nicht umstimmen. Die Anzeichen für eine Umkehr häufen sich, dennoch besteht vorerst kein Grund zur Panik. Die Unsicherheit sollte sich in den nächsten Handelstagen legen, damit die Jahresendrallystimmung auf dem Frankfurter Börsenparkett nicht verpufft. Inwieweit sich der gestrige Rücksetzer als Frühindikator für eine stärker ausfallende Korrektur herausstellt, bleib abzuwarten. Sollte sich die Kursrutsche als Eintagsfliege herausstellen, könnte der Kurs schon bald an dem jüngsten Rekordhoch schnuppern.

Powered by Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge