Bitcoinpreis – Überlegt die Fed ebenfalls eine digitale Währung einzuführen?

IGMehrere Länder untersuchen derzeit die Möglichkeit eine Digitalwährung unter eigener Aufsicht einzuführen. Auch die US-Notenbank scheint diese Option zu prüfen.

Nach dem zuvor wenig bis gar kein Interesse daran bestand eine eigene Digitalwährung herauszubringen, gibt es nun scheinbar Überlegungen dies zu ändern. Laut Lael Brainard, Mitglied des Gouverneursrates der US-Notenbank, beschäftigt sich die Fed sehr wohl mit der Blockchaintechnologie.

Die US-Notenbank treibt die „Forschung und Experimente im Bereich der Blockchain und Kryptowährungen. Dabei werden Zuverlässigkeit und potentielle Einsatzmöglichkeiten erprobt. Brainard sagte dies am Rande ihrer Rede an der Stanford Graduate School of Business am Mittwoch.

Bitcoin und die Fed

Das Interesse der US-Notenbank an einer eigenen digitalen Währung könnte sich angesichts der aktuellen globalen Situation in den letzten Monaten geändert haben. In einer Studie der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich heißt es, dass bereits 80% aller Zentralbanken darüber nachdenken, ob sie eine eigene Digitalwährung herausgeben sollen.

Mehrere Länder, wie China und Japan, haben Pläne angekündigt, ihre nationalen Währungen eher früher als später in digitaler Form herauszugeben. Die Regierungen in China als auch in Japan erklärten öffentlich, dass ihre Pläne für eine digitale Währung durch das private Stablecoin-Projekt von Facebook (Libra) eher beschleunigt wurden.

Der Wettlauf bei den digitalen Währungen scheint sich auf einer neuen Ebene zu befinden, da diese im globalen Finanzsystem immer wichtiger werden.

 

 

Bitcoinpreis Chart

Das Jahr verlief für den Bitcoin bisher sehr gut. Der Kurs konnte um fast 3.000 Dollar ansteigen. Der Halving Termin kommt immer näher. Das bevorstehende Halving des Bitcoins, könnte nach Hochrechnungen bereits am 11. Mai 2020 stattfinden. Halving bedeutet, dass die Anzahl und Vergütung von neuen Bitcoins um 50% reduziert wird. Ein solches Event findet ca. alle vier Jahre statt.

 

Bitcoin Chart; Quelle: IG Plattform

Bitcoin Chart; Quelle: IG Plattform

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge