Börse Stuttgart setzt im Juni 6,1 Milliarden Euro um

Börse Stuttgart setzt im Juni 6,1Milliarden Euro um

Handelsvolumen im ersten Halbjahr 2014 nahezu auf Vorjahresniveau // Umsatz bei Discount-Zertifikaten steigt gegenüber Vormonat

Im Juni 2014 hat die Börse Stuttgart nach Orderbuchstatistik 6,1 Milliarden Euro umgesetzt. Damit lag das Handelsvolumen unter dem Niveau des Vormonats. Die Umsätze im gesamten ersten Halbjahr 2014 blieben gegenüber dem Vorjahreszeitraum nahezu unverändert.

Den größten Anteil am Gesamtumsatz hatte der Handel mit verbrieften Derivaten. In dieser Anlageklasse wurden im Juni insgesamt rund 2,8 Milliarden Euro umgesetzt. Der Umsatz mit Hebelprodukten belief sich auf rund 1,2 Milliarden Euro. Anlageprodukte trugen knapp 1,6 Milliarden Euro zum Gesamtumsatz bei.

Im Aktienhandel lag der Orderbuchumsatz bei knapp 1,1 Milliarden Euro. Von Januar bis Juni 2014 konnte der Handel in dieser Anlageklasse um rund 12 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2013 zulegen. Bei Inlandsaktien betrug der Umsatz im Juni über 846 Millionen Euro, bei Auslandsaktien rund 251 Millionen Euro.

Der Umsatz im Anleihenhandel belief sich im Juni auf über 1,6 Milliarden Euro. Damit lag das Handelsvolumen in etwa auf dem Niveau des Vorjahresmonats. Der größte Anteil des Umsatzes entfiel mit 933 Millionen Euro auf Corporate Bonds.

Der Fondshandel trug im Juni rund 594 Millionen Euro zum Gesamtumsatz bei. Der Hauptanteil von rund 512 Millionen Euro wurde im Handel mit Exchange Traded Products (ETPs) erzielt. Mit Investmentfondsanteilen wurden rund 82 Millionen Euro umgesetzt.

Hinweise zur Monatsstatistik:
Seit Januar 2014 wird der Orderbuchumsatz der Faktor-Zertifikate bei den Hebelprodukten unter "Exotische Produkte" ausgewiesen. Daraus ergeben sich die hohen Zuwächse in dieser Kategorie gegenüber dem Vorjahresmonat. Bis Ende 2013 waren Faktor-Zertifikate den Index- und Partizipations-Zertifikaten zugeordnet. Die neue Zuordnung entspricht der Produktklassifizierung des Deutschen Derivate Verbands (DDV).

Die Monatsstatistik der Börse Stuttgart wird auf Basis des Orderbuchumsatzes ausgewiesen. Damit werden alle Umsätze der gehandelten Wertpapiere für jeden Handelstag nachvollziehbar und überprüfbar dokumentiert. Die Erfassung der Wertpapiergeschäfte nach Orderbuch wird von allen intermediär gestützten deutschen Börsenplätzen angewendet und dient als Vergleichsbasis der Handelsumsätze. Für die Anlageklasse der verbrieften Derivate ermittelt die Börse Stuttgart zudem die Handelsumsätze nach ausgeführtem Kundenordervolumen und übermittelt diese an den Deutschen Derivate Verband (DDV). Damit ist die Vergleichbarkeit unterschiedlicher Handelsplätze auch bei verbrieften Derivaten gewährleistet.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge