Börsen stabilisieren sich – Zu viel Gerede vom Ende der Hausse

CMC Markets: An der Wall Street macht ein Spruch jedes Jahr aufs Neue wieder die Runde: Den Bären gehört „Thanksgiving“ und den Bullen die „Weihnachtszeit“. Der heutige Feiertag in den USA steht für eine Zeit der Danksagung und Entschleunigung. Es ist also gut möglich, dass der kleine Ausverkauf vom Wochenstart sogar schon das Ende einer ganz normalen Korrektur im Bullenmarkt markiert hat und all das Gerede vom Ende der zehnjährigen Hausse sich bald als ein Irrtum derjenigen herausstellen wird, die jetzt und damit zu früh das Handtuch geworfen haben.

Denn es gab auch innerhalb des Anstieges der vergangenen Jahre Schwächephasen, Korrekturen und Unsicherheiten. In der Regel kommen solche Korrekturen häufiger vor als allgemein angenommen. Da dürfte eher das Jahr 2017 mit seinem stetigen und volatilitätsarmen Anstieg als Anomalie anzusehen sein.

Wir sind also in 2018 eher wieder in die Normalität an der Börse zurückgekehrt.

 

 

Aber auch fundamental könnte eines der großen Risiken für die Märkte schon am Wochenende sehr viel kleiner werden. Denn in den Brexit kommt abermals Bewegung und es könnte am Sonntag eine Lösung in den Verhandlungen zwischen der Europäischen Union und Großbritannien verkündet werden.

Beide Seiten äußerten sich heute Morgen sehr zuversichtlich, so dass auf dem Währungsmarkt das britische Pfund verstärkt gesucht wurde.

Das könnte auch einen Katalysator für den Aktienmarkt darstellen und vor allem dem Deutschen Aktienindex wieder auf die Beine helfen, der in unsicheren Zeiten mit Handelskrieg, Italien-Krise und Brexit sowie einer nachlassenden Binnenkonjunktur besonders hart getroffen ist.

 

 

Disclaimer
Die Inhalte dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 70,5% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge