Brent: Erste Erholungsanzeichen

  • Brent scheint sich zu erholen und steigt um mehr als 1%
  • Der monatliche OPEC-Bericht zeigt, dass die Förderkürzung im Januar ihren Rekord erreicht haben
  • Die neuesten Daten zur Anzahl der Ölförderanlagen zeigen jedoch einen großen Anstieg

XTB: In der vergangenen Woche gab es einige starke Kursrückgänge beim Öl, wobei Brent um fast 8% fiel. Zu Beginn dieser Woche gab es mit einem Kursanstieg von mehr als 1% ein erstes positives Signal.

Brent Chart 12.02.2018
In der vergangenen Woche war der Markt für Öl der Sorte Brent stark rückläufig. Quelle: xStation 5

Der Kurs notierte am Montag Morgen bereits höher, als der letzte Monatsbericht der OPEC veröffentlicht wurde und einige bemerkenswerte Kommentare aus der Veröffentlichung vorlagen. Die OPEC-Ölproduktion sank im Januar auf durchschnittlich 32,3 Mio. Barrel pro Tag und die globale Ölnachfrage wird 2018 voraussichtlich 98,6 Mio. Barrel pro Tag erreichen.

Folgende Kommentare des OPEC-Generalsekretärs Barkindo waren besonders interessant:

  • OPEC-Förderkürzung hat im Januar ihr Rekord erreicht
  • sieht eine starke Nachfrage und einen weiteren Rückgang der Lagerbestände
  • OPEC-, Nicht-OPEC-Produzenten müssen über das Jahr 2018 hinaus kooperieren
  • OPEC unterstützt Libyen und Nigeria bei ihren Bemühungen, die Produktion zu erhöhen

Optimistische Worte der OPEC
Insgesamt scheint der Ton ziemlich optimistisch zu sein, allerdings haben wir den Großteil der Kursgewinne bereits vor diesen Ereignissen gesehen, daher waren die Marktreaktionen ziemlich gedämpft.

Der Anstieg in der zweiten Jahreshälfte 2017 und im ersten Monat dieses Jahres hat Bedenken ausgelöst, dass US-Schieferölproduzenten mit einer verstärkten Aktivität reagieren werden. Aufgrunddessen, dass die US-Produktion die aus Saudi-Arabien eingeholt hat ist es klar, dass es zukünftig zu einem Anstieg der Produktion kommt.

Am Freitagabend wurde die wöchentliche Zählung der Ölförderanlagen von Baker Hughes veröffentlicht und dies zeigte einen weiteren signifikanten Anstieg. Dies stützt die Vorstellung, dass US-Schiefer ihr Produktionspotenzial als Reaktion auf den relativ hohen Ölpreis erhöht.

Widerstandszone
Bei einem Blick auf den Tageschart kann man sehen, dass der Kurs durch den Rückgang der letzten Woche das 23,6% Retracement bei 64,48 $ der verlängerten Rallye seit letztem Juni unterschritten hat.

Dies ist jetzt ein Bereich, in dem nach möglichem Widerstand gesucht werden sollte. Ein Durchbruch würde allerdings die Möglichkeit weiterer Abwärtsbewegungen in Richtung des 38,2% und 50% Retracements bei 60,64 $ und 57,54 $ zulassen.

Brent Chart Daily 12.02.2018
Die Retracements der letzten Bullenrallye können wichtige Anhaltspunkte liefern. Das 23,6% Retracement bei 64,48 $ dient als möglicher Widerstand, das 38,2% Retracement bei 60,64 $ als mögliche Unterstützung. Quelle: xStation 5

 

Weitere Meldungen:
Insider verkaufen kräftig Aktien
Aktien auf Erholungskurs, Rohstoffe steigen
GBP/USD Trading-Idee: Short bei 1,38787

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge