CFDs vs. Binäroptionen – Für wen ist was sinnvoll?

QTrade: CFDs vs. Binäroptionen – Für wen ist was sinnvoll?

Haben Sie schon einmal von Binäroptionen gehört? Diese werden in Deutschland immer beliebter, da sie aufgrund ihrer Einfachheit gerade Leute ansprechen, die oft noch nie etwas mit Börse am Hut hatten. Binäroptionen sind kurz gesagt Wetten auf einen steigenden oder fallenden Wert.
 

Man setzt beispielsweise darauf, dass der DAX binnen der kommenden 5-Minuten über oder unter einer bestimmten Kursmarke notiert. Wie weit darüber oder darunter ist vollkommen egal. Liegt man richtig, werden zwischen 80 und 90 Prozent des Einsatzes als Gewinn ausgezahlt. Liegt man falsch, verliert man meist 100 Prozent, es sei denn es gibt eine Airbag-Funktion.


Sind Binäroptionen Wetten oder Finanzinstrumente?

An dieser Frage scheiden sich derzeit die Geister. Die englische Finanzmarktaufsicht hat bis vor Kurzem Binäroptionen noch als Glücksspiel angesehen und die Regulierung der Anbieter der Glücksspielaufsicht überlassen. Mittlerweile ist man jedoch der Ansicht, dass es sich um Finanzinstrumente handelt und reguliert diese lieber selber. Zypern ist auf diesem Gebiet Vorreiter. Die dortige Aufsicht CySec beaufsichtigt die meisten Binäroptionsanbieter in Europa und hat das Produkt schon vor Jahren dem Finanzmarkt zugeordnet.
 

Sind Binäroptionen nur für Zocker geeignet?

Ich würde diese Frage damit beantworten, dass Binäroptionen mehr mit Spielerei an den Märkten zu tun haben als mit richtigem Trading. Diese Optionen machen vor allem für Leute Sinn die sich die Zeit vertreiben wollen (ähnlich wie im Casino). Eine großartige Handelsstrategie braucht man für den Handel nicht wirklich. CFDs oder Terminkontrakte wie Futures erfordern ein detailliertes Verständnis der Märkte und die Entwicklung einer Strategie. Für Jemanden der noch nie am Finanzmarkt aktiv war, ist dies besonders kompliziert.

Dennoch bin ich kein Gegner von Binäroptionen, da sie dem CFD-Handel ständig Neukunden zuführen. Die meisten Binäroptionshändler steigen nach kurzer Zeit wieder aus. Diejenigen die jedoch „Blut geleckt“ haben, fokussieren sich meist auf andere, vor allem transparentere Produkte wie CFDs.
 

Von Sebastian Hell, Geschäftsführer QTrade

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge