China interveniert, US-BIP überzeugt und doch gilt: Vorsicht vor einem Windbeutel…

FXCM:

Die Erholung am deutschen Aktienmarkt hält an. Der deutsche Leitindex legte am Donnerstag vor der US-Eröffnung rund 3% zu und wie es ausschaut gibt es nach dem 8%igen Crash am Montag doch noch einen positiven Wochenschluss.

 

Erholung an Chinas Börsen nach Kursrutsch

Auch der chinesische Aktienmarkt präsentierte sich am Donnerstag stark, der Shanghai Composite legte mehr als 5% zu.

Großen Anteil an dieser Erholung am chinesischen Aktienmarkt hatte eine breitangelegte Offensive der chinesischen Regierung bzw. Notenbank, die am Markt intervenierte. Gerüchten zufolge ist die erneute Intervention primär politisch motiviert. So will die chinesische Regierung die große Militärparade und Machtdemonstration am kommenden Donnerstag, wo das 70-jährige Jubiliäum des Sieges Pekings über Japan im zweiten Weltkrieg zelebriert werden soll, durch nichts gestört sehen, schon gar nicht durch die Turbulenzen an den chinesischen Finanzmärkten.

 

Auch hier gilt also: Vorsicht vor verfrühtem Optimismus. Die Nachhaltigkeit der heutigen Bewegung ist klar infrage zu stellen, hat weniger mit Beruhigung oder realwirtschaftlichen Treibern zu tun, als eher planwirtschaftlichen Charakter.

 

FED möchte sich Zeit lassen bei der Zinsanhebung

Die zudem am Donnerstag veröffentlichten US-BIP-Zahlen sorgten für in Relation hierzu für wenig Bewegung, trotz der Tatsache, dass sie mit mit 3,7% deutlich über der Erwartung lagen und sogar die kühnsten Erwartungen der zuvor befragten Ökonomen toppen konnten. 

Spekulationen rund um eine Zinsanhebung seitens der FED haben in meinen Augen allerdings durch diesen Datensatz keine neue Nahrung erhalten. Nach den Kommentaren des FED Vize-Präsidenten Dudley am Mittwoch, dass eine Zinsanhebung im September weniger wahrscheinlich sei, auch mit Aussicht auf die derzeitigen, starken Schwankunegn an den globalen Finanzmärkten besonders in China oder auch Schwellenländern, ist davon auszugehen, dass es keinen Zinsschritt im September geben wird.

 

Für den DAX bleibt es dabei, dass oberhalb von 10.000 Punkten das Bild nach starken Abschlägen zum Wochenstart günstig bleibt, ein Rücklauf in Richtung 10.650 Punkten zum Wochenschluss wahrscheinlich ist.

 

 

Von Jens Klatt

Disclaimer & Risikohinweis

74-89% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Der Handel mit Devisen (Forex) and Differenzkontrakten (“CFD”) auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und unter Umständen nicht für alle Anleger geeignet. Die Produkte sind für Privatkunden, professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien bestimmt.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge