CMC Markets: Daily Newsletter – Tagesüberblick 05. Februar 2014

CMC Markets: Für den Germany 30 geht es in der Tendenz weiter nach unten. Der Verkaufsdruck lässt nun aber langsam etwas nach, so dass mit einer weiteren Stabilisierung auch am Mittwoch zunächst gerechnet werden kann. Für Kaufsignale muss es allerdings aus dem Abwärtstrend der Vortage erst nach oben heraus gehen, was sich derzeit noch nicht andeutet. Der Bereich 9.000 Punkte sollte nun aber zunehmend stützen. Im US 30 ist ebenso eine Stabilisierung drin die den Index durchaus nochmals in den Bereich der 15.710 Punkte zurückführen kann. Mehr sollte hier aber vorerst nicht erwartet werden, eine Bodenbildung zeichnet sich bisher keinesfalls ab.

Beim Euro Bund kommt es nun unterhalb der 144,50 Punkte zum Halten. Die Notierungen können dieses Niveau noch direkt testen, sollten darunter dann aber bald eine Konsolidierung beginnen. Verkaufssignale stehen damit aber noch nicht an.
Gold versucht nochmals, sich aus dem mittelfristigen Abwärtstrend nach oben zu lösen. Anschlusskäufe sind nötig für einen nachhaltigen Ausbruch. Hingegen hängt der Ölpreis Brent innerhalb einer neutralen Handelsspanne zwischen 105,82 $ und 106,91 $ noch fest.

EUR/USD bleibt ebenfalls in enger Handelsspanne und dies auf niedrigem Niveau. Ein neues Trendsignal sollte dort bald folgen während EUR/JPY aber stabil innerhalb des zuletzt nochmals verschärften Abwärtstrends der Vorwochen verbleibt.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge