CMC Markets: Markt wartet auf die EZB

CMC Markets: Der Markt wartet auf die EZB, was heute auch den Handelstag bestimmen sollte. Der Germany 30 bewegt sich dabei bereits in einer günstigen Ausgangsposition und konnte bereits gestern aus einer kleinen bullischen Flagge ausbrechen. Ein Anstieg in Richtung der 10.000 Punkte und darüber hinaus wäre somit durchaus schon drin. Alternativ muss natürlich einkalkuliert werden, dass noch ein vollständiger Pullback bis in den Kursbereich um 9.800 Punkte erfolgt.

Darüber bleibt das Chartbild bullisch. Entscheidend ist dann auch die Entwicklung zum Handelsende. Der US 30 sollte natürlich auch entsprechend beeinflusst werden. Es bietet sich nach der leichten Konsolidierung der Vorlage am Hoch bereits die Möglichkeit der Fortsetzung der Rallye wenn aber auch hier ein Retest der 16.600 Punkte noch drin wäre.
Im Euro Bund ist ein Pullback auf die mittelfristige Ausbruchszone erfolgt. Diese gilt es nun zu bestätigen und wieder nach oben abzuprallen. Dann wäre auch das Hoch der Vorjahre für den Euro Bund schnell erreichbar.

  • Gold hält sich auf niedrigem Niveau in einer Seitwärtsbewegung. Trendbestätigend kann es daraus auch weiter abwärts gehen.
  • Beim Ölpreis wurde auch der Aufwärtstrend durchbrochen, was keine bullischen Vorgaben bedeutet.
  • EUR/USD hat nun die Seitwärtsbewegung erneut fortgesetzt und sollte ebenfalls stärker auf die EZB reagieren. Bei EUR/JPY ist der kleine Boden schon in Gefahr, neue Verkaufssignale stehen aber auch hier noch aus.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge