CMC Markets: Daily Newsletter – Tagesüberblick 09. Mai 2014

CMC Markets: Die EZB hat den Germany 30 am Donnerstag in Bewegung gebracht. Dabei kam es zunächst zu einem Anstieg, welcher dann aber im späten Handel nicht durchgehalten werden konnte. Die Notierungen bleiben aber insgesamt auf dem erhöhten Niveau, so dass eine Ausbruchsbewegung nach wie vor möglich bleibt. Kaufsignale gilt es aber abzuwarten. Solange diese nicht aktiviert sind mit einem Ausbruch über die Hochs der Vortage, ist auch ein Rücklauf in der Range zur Unterseite drin. Dies gilt nicht anders für den US 30. Ein Ausbruchsversuch am Donnerstag konnte sich nach oben nicht durchsetzen. Damit besteht die Möglichkeit, innerhalb der mehrwöchigen Handelsspanne auch wieder abzurutschen.

Der Euro Bund hat die Chance, sich nach oben aus der Range der Vorwochen zu bewegen. Auch hier ist aber bisher kein Kaufsignal gegeben. Die Notierungen sollten nun aber die Oberkante der Handelsspanne wieder in Angriff nehmen.

Beim Ölpreis läuft der Versuch, sich aus der mehrwöchigen Korrektur wieder nach oben heraus zu bewegen. Dies bietet die Chance, an einer möglichen Bodenbildung festzuhalten. Eine solche läuft auch nach wie vor im Goldpreis oberhalb der 1.280 $.

EUR/USD scheiterte am Freitag an den 1,4000 USD und rutschte dann auch wieder klar in den gebrochenen Abwärtstrend zurück. Es besteht die Gefahr eines größeren Rücklaufs, was ebenso für EUR/JPY möglich ist.

Disclaimer & Risikohinweis

76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge