DAB Bank im Geschäftsjahr 2013 im operativen Geschäft stark gewachsen

Der DAB Bank Konzern, München, ist 2013 in seinem operativen Geschäft stark gewachsen. So stieg das verwaltete Kundenvermögen insbesondere aufgrund hoher Nettomittelzuflüsse um über 4 Milliarden Euro auf 32,49 Milliarden Euro. Nicht zuletzt motiviert durch die steigenden Aktienmärkte handelten die Kunden der DAB Bank 2013 deutlich häufiger als im Vorjahr und ließen rund 4,96 Millionen Wertpapiertransaktionen ausführen, gut 18 Prozent mehr als noch 2012. Die Kundenzahl erhöhte sich im Geschäftsjahr um knapp 24.000 auf 620.897, auch durch das im Februar rundum erneuerte Girokonto. Die Zahl der Girokonten – zuvor nur ein Ergänzungsprodukt bei der DAB Bank – ist bis Ende 2013 signifikant auf 36.754 gestiegen. Auch infolge der deutlich höheren Kundenaktivität stieg der Provisionsüberschuss 2013 gegenüber dem Vorjahr um knapp 12 Millionen Euro auf 85,95 Millionen Euro.

"Die Erweiterung unserer Unternehmensstrategie mit Ausbau der Banking-Produkte hat erste Früchte getragen. Das Wachstum in den wesentlichen operativen Kennzahlen war 2013 so hoch wie seit Jahren nicht mehr", sagt Ernst Huber, Vorstandssprecher der DAB Bank. "Aber auch die neuen Angebote, die wir unseren Kunden im vergangenen Jahr im Wertpapiergeschäft unterbreitet haben, fanden einen hohen Zuspruch – beispielsweise unsere neue Aktienhandelsplattform ‚DAB Best Price‘, die Optimierungen im Bereich der Investmentfonds oder der CFD-Handel. Im Jubiläumsjahr 2014 können sich unsere Kunden auf viele neue Highlights bei Produkten und Services freuen." Die DAB Bank wurde 1994 als erster Direktbroker in Deutschland gegründet und feiert im Mai ihren 20. Geburtstag.

Vor allem wegen des historisch niedrigen Zinsniveaus entwickelte sich der Zinsüberschuss im Geschäftsjahr 2013 deutlich rückläufig und sank um 22 Prozent von 49,80 Millionen Euro auf 38,64 Millionen Euro. Während sich Handels- und Finanzanlageergebnis aufgrund hervorragender Opportunitäten an den Märkten im Vorjahr auf einen Rekordwert von 15,47 Millionen Euro summiert hatten, belief sich diese Ergebnisposition im Jahr 2013 auf 6,38 Millionen Euro.

Zwar konnte die DAB Bank aufgrund einer konsequenten Kostendisziplin den Verwaltungsaufwand gegenüber dem Vorjahr um rund 2,6 Millionen Euro auf 108,73 Millionen Euro senken. Dennoch fiel das Vorsteuerergebnis wegen der Einbußen bei Zins- und Finanzanlageergebnis um rund ein Drittel auf 19,22 Millionen Euro (2012: 28,03 Millionen Euro). Der Hauptversammlung, die am 15. Mai 2014 stattfindet, soll eine Vollausschüttung des Konzernbilanzgewinns vorgeschlagen werden. Dies entspricht einer Dividende von 13 Cent je Aktie, die ein weiteres Mal ohne Abzug der Abgeltungsteuer ausgezahlt würde.

Die hier angegebenen Zahlen sind noch vorläufig. Den Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2013 mit den finalen Ergebnissen veröffentlicht die DAB Bank am 20. März 2014.

Bilanz DAB bank 2013

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge