Daimler & Co. unter Kartellverdacht

IG: Einem Zeitungsbericht zufolge sollen die drei großen im deutschen Leitindex notierten Automobilkonzerne über Jahre hinweg illegale Absprachen getroffen haben. 
 

Volkswagen, Audi, Porsche, BMW und Daimler wird vorgeworfen, sich seit den 90er Jahren gemeinsam über Technik, Kosten und Zulieferer verständigt zu haben.
 

Die Aktien von BMW, Daimler und Volkswagen stehen seit Freitag unter deutlichem Abgabedruck. Die Vorzugsaktien des Wolfsburger Konzerns verlieren in der Spitze bislang mehr als sieben Prozent. Die Anteilsscheine des schwäbischen Konkurrenten büßen um über sechs Prozent an Wert ein und die von BMW um mehr als fünf Prozent.
 

Die genannten Automobilschmieden ziehen den heimischen Aktienmarkt gen Süden. Seit Veröffentlichung des eingangs erwähnten Artikels notiert der DAX um rund 2% tiefer. Der europäische Subindex Stoxx 600 Autombiles verliert rund fünf Prozent.
 

Aktuelle Meldungen zu BMW, Daimler und Volkswagen:

BMW: Bester Juni- und Halbjahresabsatz aller Zeiten

Diesel-Skandal bei Daimler – Das passiert nun!

Volkswagen trotz Abgasaffäre auf Vorjahresniveau

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge