DAX: Allzeithoch wieder in Sichtweite

IG: Der deutsche Leitindex befindet sich weiter im Aufwind. Das im Juni dieses Jahres markierte Rekordhoch rückt zunehmend in Sichtweite. Getrieben werden die Notierungen an den internationalen Finanzmärkten derzeit von den angekündigten Steuererleichterungen in den USA, die nun doch zur Freude der Anleger umgesetzt werden sollen.

Gestern schloss der DAX knapp oberhalb der Preisregion bei 12.700 Punkten. Die bereits erwähnte Bestmarke bei 12.951 Zählern ist somit nur noch rund zwei Prozent entfernt.
 

Termine des Tages

D            : Arbeitslosenzahl September (09:55 Uhr)

UK         : BIP Q2 (10:30 Uhr )

EWU     : Verbraucherpreise September (1:00 Uhr)


Charttechnik

Beim US-Dollar zum Schweizer Franken  scheint das Schlimmste vorerst überstanden zu sein. Die waagerechte Unterstützung bei 0,9439 CHF wurde zuletzt zum dritten Mal getestet. Davon konnte sich das Währungspaar nach oben entfernen und die horizontale Trendlinie bei 0,9650 CHF zurückgewinnen.

Auch der seit Anfang Januar 2017 vorherrschende Abwärtstrend fiel in die Hände der Nachfrageseite. Nun steuert der USD/CHF den Kreuzwiderstand bei 0,9795/0,9801 CHF an. Dieser besteht im Tageschart aus einer weiteren Trendgeraden sowie des fallenden 200-Tage-Durchschnitts. 
 

Swissy auf Tagesbasis

Swissy_092917

Quelle: IG Handelsplattform


Aus charttechnischer Sicht ist die Situation beim australischen Dollar zum US-Dollar  recht interessant. Im Tageschart wurde infolge der jüngsten Konsolidierung eine Kreuzunterstützung erreicht. Die waagerechte Trendlinie bei 0,7838 USD und die zweite aufwärts gerichtete Fächerlinie bei aktuell 0,7824 USD werden zurzeit getestet.

Können sich die Bullen durchsetzen, wäre das 23,6%-Fibonacci-Niveau bei 0,7896 USD das Ziel. Rutscht der Aussie dagegen unter die genannte Kreuzunterstützung, bestünde aus charttechnischer Sicht weiteres Korrekturpotenzial bis zum 38,2%-Fibonacci-Retracement bei 0,7755 USD. 
 

Aussie auf Tagesbasis

Aussie_092917

Quelle: IG Handelsplattform


Ausblick

Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.713 Punkten und somit leicht über dem Schlusskurs des Vortages. Der Euro zum Dollar  hatte zuletzt erwartungsgemäß das 23,6%-Fibonacci-Niveau bei 1,1731 USD erreicht. Davon scheint sich die Gemeinschaftswährung nach oben zu entfernen. Aktuell zeigt sich der EUR/USD mit 1,1775 USD kaum verändert.

Auch der Goldpreis konnte eine Unterstützung erfolgreich testen. Dabei handelt es sich um das 50,0%-Fibonacci-Retracement bei 1.281 USD. Zur Stunde verliert das gelbe Edelmetall rund 0,2% auf 1.284 USD je Feinunze (Goldpreisrechner ).

Weitere Währungs-Analysen:

USD: Bereit zum Abheben?

EUR/GBP: Kreuzunterstützung sollte verteidigt werden

EUR/USD: Die Stimmung könnte kippen

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge