Dax – Also doch, eine Bullenfalle

XTB: Öl Das Iran-Abkommen drückt die Preise

 

Marktlage:

Gestern stellte sich die Frage, sehen wir im Dax eine Bullenfalle oder einen neuen Aufwärtstrend. Mit dem heutigen Bruch der unteren Trendkanallinie wird klar, dass es sich wohl doch um eine Bullenfalle gehandelt hat. Der deutsche Aktienindex hat seit Handelsbeginn knapp 1% verloren und notiert momentan bei 10.105 Punkten. Das heutige Highlight wird höchstwahrscheinlich die Veröffentlichung des US-Verbrauchervertrauens sein. Experten erhoffen sich Hinweise für den Zeitpunkt der Zinswende in Amerika zu erhalten. Des Weiteren bereitet sich der Markt auf die kommende Fed Sitzung am nächsten Donnerstag vor. Nach wie vor steht die Frage im Raum, wann denn nun endlich die Zinswende kommen wird. China, das Sorgenkind aus dem Morgenland sorgte in den letzten Wochen immer wieder dafür, dass die US-Zinswende noch weiter nach hinten rutschen wird. Die Chance, dass es in diesem Monat noch zu einer Zinswende kommen wird ist gleich Null.

 

Der Energieversorger RWE steht weiterhin unter Druck. Die Spekulationen um einen drohenden Milliarden-Handelsstreit mit dem Unternehmen Dana Gas verunsichert die Anleger und lässt die Aktie 2,73% fallen. Hintergrund des Streits ist der gescheiterte Bau der Nabucco Pipeline. RWE soll laut Medien eine Vertraulichkeitsvereinbarung gebrochen haben.

 

Der Modekonzern Gerry Weber legt noch eine Schippe drauf und startet in den Handel mit minus 8,60%. Der Gewinn hat sich in den ersten neun Monaten des Bilanzjahres 2014/2015 mehr als 50% eingebrochen. Die Aktie notiert aktuell bei 17,51€ mit weiterer Abwärtstendenz.

 

Öl:
Die Ölpreise sind gesunken, ein Barrel der Nordseesorte Brent zu Lieferung im Oktober ist um 9 Cent gefallen und steht aktuell bei 48,80$, die amerikanische Sorte West Texas Intermediate steht bei 45,70$ und ist 22 Cent gefallen. Der Grund für den erneuten Fall der Ölpreise ist ein Votum im US-Senat. Barack Obama gab grünes Licht für das geplante Abkommen im Atomstreik mit dem Iran. Das geplante Abkommen sorgt dafür, dass Sanktionen gegen den Iran aufgehoben werden und dadurch dürfte das weltweite Angebot an Rohöl noch weiter steigen.

 

AUTOR: Elena Ditzel

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge