DAX: Ambitionsloser Wochenschluss

FXCMEuropas Börsen kamen am Freitag nicht vom Fleck. Vor dem Wochenende scheuten Marktteilnehmer neue Positionen. Auch vor dem Hintergrund des schwächsten Wirtschaftswachstums im Euroraum seit eineinhalb Jahren mangelte es an Käufen. Ausgelöst von den konjunkturellen und geopolitischen Unsicherheiten zog es hierbei besonders die Geschäftsaussichten tiefer. Für den Dienstleistungssektor fielen sie auf das tiefste Niveau seit über einem Jahr.

 

Geschäftsaussichten eingetrübt

Eine beschleunigte Wachstumsrate im Juli hingegen verzeichnete laut dem Markit-Einkaufsmanagerindex die deutsche Wirtschaft, doch auch hierzulande verschlechterten sich die Geschäftsaussichten der Dienstleister, die auf Neun-Monatstief zurücksetzten. Auch wenn sich deutsche Unternehmen bisher recht unbeeindruckt von der baldigen Verkleinerung des EU-Binnenmarktes zeigen, ist das moderate Wachstumstempo schon in den kommenden Monaten in Gefahr. Auch wenn die EZB gestern nicht handelte, sie bleibt daher unter Druck weitere Wachstumsanreize zu liefern.

 

Die von der EZB im Survey of Professional Forecasters erfragten Inflations- und Wachstumserwartungen für den Euroraum wiesen zudem für 2017 und 2018 Negativrevisionen auf.  Der Inflationsausblick trübte sich ein. Die Inflationserwartungen für 2017 wurden auf 1,2 Prozent und für 2018 auf 1,5 Prozent gesenkt. Vor drei Monaten erwarteten die Ökonomen in 2017 noch eine Preissteigerung von 1,3 Prozent und in 2018 von 1,6 Prozent. Auch die Wachstumsprognosen der Wirtschaftsleistung wurden herabgesenkt – für 2017 von 1,6 Prozent auf 1,4 Prozent; für 2018 von 1,7 Prozent auf 1,6 Prozent.

 

Fokus der kommenden Woche

Kommende Woche steht an den Märkten die Wachstumsrate der US-Wirtschaft im Blick, die im zweiten Quartal  angezogen sein soll und die gebeutelten Zinserwartungen an die Fed wieder anziehen lassen könnte. Im Euroraum stehen die vorläufigen Teuerungsraten für Juli im Fokus, doch auch bei einer weiteren Aufhellung in der Preissteigerung wird die EZB angesichts der konjunkturellen Perspektiven, die per saldo getrübt bleiben, dem Fuß auf dem geldpolitischen Gaspedal belassen müssen.

 

Sollte im DAX der Bruch über 10.160 Punkte erfolgen, sind Anschlusskäufe in Richtung 10.350 – 10.370 Punkte zu erwarten. Das Aprilhoch nahe 10.500 Punkten liegt oberhalb dieser Region frei. Sollte der Kurs sich wieder gen Süden orientieren und zurück unter 10.000 Punkte fallen, wäre ein Rutsch bis 9.800 – 9.720 Zähler denkbar. Kann dieser Unterstützungsbereich nicht halten, könnte weiterer Druck bis 9.440 – 9.300 Punkte aufkommen.

 

Autor: Niall Delventhal

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,05% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Der Handel mit Devisen (Forex) and Differenzkontrakten (“CFD”) auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und unter Umständen nicht für alle Anleger geeignet. Die Produkte sind für Privatkunden, professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien bestimmt. Mit der Kontoführung bei Forex Capital Markets Limited (“FXCM LTD”) könnten Privatkunden einen Totalverlust Ihrer eingezahlten Gelder erleiden, unterliegen aber keinen Nachzahlungsverpflichtungen über die eingezahlten Gelder hinaus; professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien könnten dagegen Verluste über die Einlagen hinaus erleiden. Bevor Sie Produkte von FXCM LTD, einschließlich aller EU-Niederlassungen, aller Tochtergesellschaften der oben genannten Unternehmen oder anderer Unternehmen innerhalb der FXCM-Unternehmensgruppe [zusammen die “FXCM Gruppe”] handeln, sollten Sie Ihre finanzielle Situation und Ihren Erfahrungsstand sorgfältig prüfen. Die FXCM Gruppe kann allgemeine Kommentare abgeben, die nicht als Anlageberatung gedacht sind und nicht als solche ausgelegt werden dürfen. Konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater. Die FXCM Gruppe übernimmt keine Haftung für Fehler, Ungenauigkeiten oder Auslassungen; sie übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit, Vollständigkeit von Informationen, Texten, Grafiken, Links oder anderen in diesen Materialien enthaltenen Inhalten. Lesen und verstehen Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf den Webseiten der FXCM Gruppe, bevor Sie weitere Maßnahmen ergreifen. Forex Capital Markets Limited (“FXCM LTD”) ist eine agierende Tochtergesellschaft innerhalb der FXCM-Unternehmensgruppe (zusammen die “FXCM Gruppe”). Alle Verweise auf dieser Website auf “FXCM” beziehen sich auf die FXCM Gruppe. FXCM LTD ist durch die UK Financial Conduct Authority (“FCA”) zugelassen [FCA Registrierungsnummer 217689] und unterliegt deren Bestimmungen. Forex Capital Markets Limited, Zweigniederlassung Deutschland (‚FXCM Germany’) ist eine Niederlassung von Forex Capital Markets Ltd, zu großem Teil reguliert durch die FCA und in anderen Bereichen reguliert durch die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (“BaFin”) [BaFin Registrierungsnummer 122556]. Registriert im Handelsregister in England und Wales mit der Nummer: 04072877.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge