DAX: Anleger machen Kasse

IG: Der charttechnische Widerstand bei 10.800 Punkten steht derzeit dem Glück der heimischen Anleger im Weg. Zuletzt scheiterte der Versuch, die besagte Marke zu überwinden. Viele Marktteilnehmer haben dies unter anderem dazu genutzt, Kursgewinne zu realisieren. Auch zu Beginn der neuen Handelswoche sieht es im Augenblick nach rückläufigen Notierungen auf dem Frankfurter Börsenparkett aus.

 

Ausblick

Am heutigen Montag stehen keine nennenswerten Termine im Kalender. Dies wird sich jedoch in den kommenden Tagen ändern. Dann dürften das Bruttoinlandsprodukt in den USA sowie Deutschland, einige Einkaufsmanagerindizes aus der Eurozone, der Ifo-Geschäftsklimaindex und die Rede der Fed-Chefin Janet Yellen in Jackson Hole im US-Bundesstaat Wyoming mit Spannung erwartet werden.

 

  • Zur Stunde sehen wir den DAX mit 10.530 Punkten rund 0,1% unter dem Schlusskurs vom Freitag vergangener Woche.
  • Der EUR-USD verliert aktuell 0,4% auf 1,1279 USD .
  • Der Ölpreis der Sorte WTI wird momentan mit einem Abschlag von 1,0% auf 48,50 USD je Barrel gehandelt.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge