DAX: Anschlusskäufe bleiben aus…

flatex: Dem Deutschen Aktienindex fehlten am Dienstag die Kräfte für weitere Anschlusskäufe. Nach einem zunächst starken Lauf bis auf ein Tageshoch von 13.351,09 Punkte, fiel der DAX wieder zurück und gab einen Großteil seiner Zugewinne wieder ab. Zum Xetra-Schluss standen dann noch ein Plus von 0,35 Prozent und 13.246,33 Punkte auf der Frankfurter Kurstafel. Das Handelsvolumen via Xetra und Börse Frankfurt betrug rund 4,107 Mrd. Euro.

 

Europaweit ein gemischtes Bild

Die restlichen europäischen Leitindizes gaben ein gemischtes Bild ab. Während sich der Madrider Ibex35 mit einem Plus von 0,51 Prozent und 10.520,40 Punkten an die Spitze setzte, verlor der Züricher SMI mit einem Minus von 0,77 Prozent auf 9.464,05 Punkte. Der EuroStoxx 50 beendete den Handelstag mit einem Plus von 0,28 Prozent bei 3.622,01 Zählern.

 

Am Morgen wurden bereits deutsche Verbraucherpreise für den Dezember publiziert. Die Inflationsrate liegt nun bei 1,7 Prozent im Vergleich zu 1,8 Prozent aus dem Vormonat. Die deutschen Großhandelspreise im Dezember hingegen fielen überraschenderweise um 0,3 Prozent. Hier wurde ein Plus von 0,3 Prozent erwartet.

 

Während also Europas Wirtschaftslokomotive immer noch unterhalb des EZB-Inflationsziels von 2,0 Prozent dahingleitet, sieht man die Inflationsdaten aus Großbritannien mit Sorge. Die Verbraucherpreise im Vereinigten Königreich stiegen im Dezember um 3,0 Prozent. Dies ist zu einem gehörigen Anteil dem schwachen britischen Pfund geschuldet.

 

An der Wall Street zog der Dow Jones erstmals über die 26.000-Punkte-Marke. Der NASDAQ100 überschritt die 6.800 Punkte und der S&P500 kletterte kurzfristig über die 2.800er-Marke. Aber auch den US-Anlegern ging nach dem jüngsten Rekordlauf die Puste aus. Die Drei US-Leitindizes schlossen mit Verlusten.

 

Wirtschaftskalender für den Mittwoch
Am Mittwoch werden am Vormittag um 11:00 Uhr Bauproduktionsdaten für die Eurozone im November ausgewiesen. Zeitgleich werden die Verbraucherpreise für die Eurozone im Dezember ausgewiesen. Am Nachmittag stehen Daten zur US-Kapazitätsauslastung und zur US-Industrieproduktion im Dezember zur Veröffentlichung an.

 

Der NAHB-Hausmarktindex im Januar wird um 16:00 Uhr publiziert und das US-Fed-Beige Book wird um 20:00 Uhr zur Marktbewertung anstehen. Von der Unternehmensseite berichten die US-Konzerne US Bancorp, Fastenal, Charles Schwab, Bank of America, Goldman Sachs und Alcoa von ihren aktuellen Quartalsergebnissen.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge