DAX auf dem falschen Fuß erwischt

GKFX: Die miserablen Konjunkturdaten aus den USA haben dem DAX zum Wochenausklang merklich zugesetzt. Somit musste der Index mit einem Minus von 1,78% bei 10.103 Punkten ins Wochenende gehen. Zu groß war die Verwunderung über die schlechten Ergebnisse. Die Finanzexperten blickten mit großem Interesse auf die Zahlen, da Mitte Juni die Zinssitzung der US-Notenbank ansteht.

 

Die missratenen US-Arbeitsmarktdaten signalisieren eine mögliche, weitere Verschiebung der Leitzinserhöhung. Das wäre wiederum gut für die Aktienmärkte. Im Stundenchart sieht man deutlich wie der Markt auf die Bekanntgabe reagiert hatte. Die zwei langen, schwarzen Kerzen zeigen, dass die Anleger auf dem falschen Fuß erwischt wurde. Wir hatten das schon in der letzten Analyse angekündigt. Und am vergangenen Freitag hat sich dies bewahrheitet, dass ein Abrutschen unter das 38,2%-Retracement bei 10.143 den Kurs an die 10.070 runterbugsieren wird. Dort befindet sich das 50%-Retracement. An diesem Punkt erholte sich der Kurs nach den zwischenzeitlichen Turbulenzen schnell und hielt dieses Niveau bis zum Handelsende. Wichtig für den weiteren Verlauf ist der Einstieg in diese Handelswoche.

 

Wir haben erneut zwei Szenarien parat:

Szenario 1: Der Kurs nimmt am heutige Montag sofort die Fahrt nach oben auf und die Käufer springen auf den fahrenden Zug auf.

Szenario 2: Nach einem verhaltenen Beginn konsolidiert der DAX hinab bis zur 10.000 Punkten. Das 61,8%-Retracement bietet für die Börsianer eine gute Einstiegsgelegenheit. Den Blick nach unten sollten wir erst nach einem signifikanten Unterschreiten des letzten Tiefs bei 9.771 richten.

RISIKOHINWEIS
Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge