DAX Ausblick – Die Angst vor steigenden Zinsen

IGDass es auf dem Frankfurter Börsenparkett nicht immer aufwärts geht, bekamen die Anleger gestern zu spüren. Der DAX musste seine Rekordjagd erst einmal unterbrechen.

Vorbörslich sehen wir den deutschen Leitindex bei 13.978 Punkten, rund 0,2% über dem Schlusskurs vom Montag.

Der bange Blick auf die US-Anleihen

Die Marktteilnehmer schauen ein wenig besorgt auf den US-amerikanischen Anleihenmarkt. Seit dem Sommer des vergangenen Jahres steigt die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen kontinuierlich an. Im Juli 2020 lag das Tief bei der Rendite bei 0,55%. Zurzeit werden die Anleihen mit 1,15% verzinst.

Der Sieg von Joe Biden bei der Wahl im November hat die Hoffnung auf weitere Konjunkturprogramme geschürt. Allerdings könnte eine noch lockere Finanzpolitik unter dem neuen Präsidenten die Inflationserwartungen antreiben und für weiter steigende Kapitalmarktzinsen sorgen. Ob Anleihen, wie nun befürchtet, eine Alternative gegenüber Aktien werden, bleibt abzuwarten.

 


 

Pandemie bleibt zentrales Thema

Auch wenn die Anleger gelegentlich die Pandemie aus ihren Köpfen verdrängen, spielt die derzeitige Situation dennoch eine wichtige Rolle an den Finanzmärkten. Die Mutation des Coronavirus ist auch außerhalb von Großbritannien und Südafrika entdeckt worden.

Die Zahl der Neuinfektionen und Todesfälle ist weiterhin auf einem besorgniserregenden Niveau. Die Angst vor weiteren massiven Einschränkungen und eine Verlängerung des Lockdowns über den 31. Januar hinaus ist momentan sehr groß.

Termine die für die Anleger wichtig sind

Quelle: IG Research

Quelle: IG Research

DAX Prognose

Das vorherige Allzeithoch bei 13.795 Punkten konnte gestern Schlimmeres verhindern. Nach dem gelungenen Test konnte der DAX das Tageshoch vom 4. Januar bei 13.917 Punkten im Stundenchart zurückerobern.

Nun gilt es, den exponentiellen 20-Perioden-Durchschnitt bei aktuell 13.956 Zählern zu überwinden. Anschließend wären die psychologische Marke bei 14.000 Punkten sowie die Unterseite des jüngsten Aufwärts-Gaps bei 14.007 Zählern die nächsten Ziele.

DAX Chart

DAX Stundenchart; Quelle: ProRealTime

DAX Stundenchart; Quelle: ProRealTime

Disclaimer & Risikohinweis

75% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge