DAX Ausblick – Erste warnende Stimmen

IGErst kürzlich hat der DAX mit dem Sprung über die psychologische Marke bei 14.000 Punkten Börsengeschichte geschrieben. Allerdings könnten sich Bullen und Bären einige Zeit um diese „runde“ Zahl streiten.

Der DAX ist heute zum Wochenstart ein wenig schwächer gestartet. Zur Stunde sehen wir den deutschen Leitindex bei 13.972 Punkten, rund 0,3% unter dem Schlusskurs der Vorwoche.

Einige Marktteilnehmer sehen bereits erste Anzeichen einer Überhitzung und somit einer möglichen Konsolidierung. Allerdings könnte die Anleger, die zuletzt den fahrenden Börsenzug verpasst haben, Gewinnmitnahmen zum Einstieg nutzen.

 


 

Erste Überhitzungen sind erkennbar

Die hier dargestellten Indizes weisen mit einer relativen Stärke mit der Einstellung 130 Handelstage von über 1 intakte Aufwärtstrends auf. Vor allem hatten zuletzt die Börsen in Wien, Tokio und Madrid mit deutlichen Kurssteigerungen überzeugen können. Auf den hinteren Rängen sind der EU Stocks 50, DAX sowie der Schweizer Aktienmarkt zu finden.

Es dürfte angesichts der jüngsten Outperformance nicht überraschen, dass die Indizes durch die Bank nun reif für eine Korrektur sind. Allerdings halten sich die Börsen, mit Ausnahme des ATX, noch nicht allzu lange in der überkauften Zone des RSI auf. Erst wenn diese nach unten verlassen wird, könnte dies der Startschuss für eine Korrektur sein.

Relative-Stärke-Liste (Levy) und Relative-Stärke-Index (RSI)

Quelle: IG Research

Quelle: IG Research

DAX Prognose

Das Aufwärts-Gap von Ende der vergangenen Woche bei 14.008/14.067 Punkten könnte heute geschlossen werden. Im Stundenchart müsste dann die exponentielle 20-Perioden-Durchschnittslinie bei aktuell 13.986 Zählern ins Kursgeschehen eingreifen.

Darunter liegt das Hoch vom 4. Januar bei 13.917 Punkten. Oberhalb des neuen Allzeithochs bei 14.135 Zählern vom vergangenen Freitag könnte der Höhenflug fortgesetzt werden.

DAX 30 Stundenchart

DAX Stundenchart; Quelle: ProRealTime

DAX Stundenchart; Quelle: ProRealTime

Disclaimer & Risikohinweis

75% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge