DAX Ausblick: Jerome Powell beruhigt die Märkte

IGCOVID-19 wurde zuletzt als Belastungsfaktor erst einmal abgelöst. Die Inflation ist nach langer Abstinenz auf die Börsenbühne zurückgekehrt.

Jerome Powell schafft es, die Märkte ein wenig zu beruhigen

Was EZB-Chefin Christine Lagarde nicht gelang, schaffte Jerome Powell von der Fed, nämlich die Finanzmärkte ein wenig zu beruhigen. Der oberste Währungshüter konnte mit seiner Aussage die Wogen glätten. Jerome Powell sieht im Augenblick keine Inflationsgefahr. Ohne diese Schützenhilfe wäre der deutsche Leitindex gestern noch weiter abgetaucht.

Der DAX kann sich von dem gestrigen Minus heute ein wenig erholen. Aktuell notiert das heimische Börsenbarometer bei 13.937 Punkten, rund 0,6% über dem Schlusskurs vom Dienstag.

 


 

Termine die für die Anleger wichtig sind

Quelle: IG Research

Quelle: IG Research

 

Die Reiselust wächst

Die Pandemie hat den Tourismus-Sektor besonders hart getroffen. Infolge von Reisebeschränkungen brachen die Buchungszahlen ein. Es dürfte zwar noch Quartale dauern, bis sich die Situation in der Reisebranche verbessert, dennoch erwarten die meisten Reiseveranstalter, Hotels, Fluglinien und Kreuzfahrtanbieter eine Erholung. Diese hat sich bereits in den Tourismus-Aktien bemerkbar gemacht.

Die Hoffnung auf eine absehbare Normalität hat den gesamten Sektor zuletzt beflügelt. Der Subindex Stoxx 600 Travel & Leisure konnte in den vergangenen vier Wochen den Gesamtmarkt (Stoxx 600 Europe) deutlich hinter sich lassen. Bei einigen der hier dargestellten Unternehmen sieht es noch besser aus. Aus heimischer Sicht konnten sich die Aktien von Lufthansa und TUI besonders stark erholen.

Performance im Stoxx 600 Travel & Leisure auf Sicht von vier Wochen in %

Quelle: IG Research

Quelle: IG Research

 

Lufthansa: Aus charttechnischer Sicht sehr interessant

Bei der Kranich-Airline könnte auf absehbarer Zeit die technische Ampel auf Grün springen. Im Tageschart der Lufthansa-Aktie wurde gestern das 61,8%-Retracement bei 12,15 EUR erreicht.

Diese Hürde sowie das Hoch bei 12,40 EUR von Anfang März 2020 sollten nachhaltig überwunden werden. Anschließend wäre der Weg frei bis zum Abwärts-Gap bei 14,72/14,01 EUR von Ende Februar des vergangenen Jahres.

Lufthansa Aktie auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Quelle: IG Handelsplattform

TUI: Erholung vom Fiasko

Auch der deutsche Reiseveranstalter TUI konnte sich zuletzt erholen, wenngleich noch viel Arbeit auf die Aktie wartet. Charttechnisch gelang bislang noch nicht der Befreiungsschlag.

Probleme bereitet im Augenblick die fallende exponentielle 200-Tage-Durchschnittslinie bei 4,68 EUR. Zudem sollten das 23,6%-Retracement bei 4,53 EUR sowie das Abwärts-Gap bei 5,30/5,04 EUR hinter sich gelassen werden. Mögliches Ziel der Erholung wäre dann das 38,2%-Fibonacci-Level bei 5,83 EUR.

TUI Aktie auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Quelle: IG Handelsplattform

DAX 30 Prognose

Das 50,0%-Retracement bei 13.738 Punkten konnte gestern ein weiteres Abtauchen der Notierungen verhindern. Davon hat sich der DAX nach oben entfernt.

Allerdings sind im Stundenchart einige Widerstände auszumachen. Zu nennen sind die beiden Abwärts-Gaps bei 13.843/13.867 Zählern vom 19. Januar und 13.847/13.905 Punkten vom 2. Februar. Auch die exponentiellen 21-, 34- und 55-Tage-Durchschnittslinien bei 13.868/13.924 Zählern gilt es zurückzugewinnen.

Gelingt dieses Unterfangen, könnte die Gegenbewegung bis zum 23,6%-Retracement bei 13.966 Punkten fortgesetzt werden.

DAX 30 Stundenchart

DAX Stundenchart; Quelle: ProRealTime

DAX Stundenchart; Quelle: ProRealTime

Disclaimer & Risikohinweis

71% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge