DAX Ausblick: Schlechter als erwarteter Arbeitsmarktbericht schiebt an

IGDie jüngsten Inflationssorgen und die daraus resultierende Angst vor Zinserhöhungen in den USA sind erst einmal vom Tisch.

Der DAX dürfte heute schwächer in die neue Woche starten. Vorbörslich sehen wir den deutschen Leitindex bei 15.666 Punkten, rund 0,2% unter dem Schlusskurs der Vorwoche.

 

US-Arbeitsmarktbericht verfehlt die Erwartungen

Für Mai wurde in den USA ein Beschäftigungszuwachs von etwa 650 Tsd. neuen Jobs erwartet. Am Freitag folgte die Ernüchterung. Im Wonnemonat wurden „nur“ 559 Tsd. neue Arbeitsstellen geschaffen. Erfreulich für die Finanzmärkte.

Damit wurde den Pessimisten, die ein baldiges Ende der ultralockeren Geldpolitik befürchten, der Wind aus den Segeln genommen.

Der Arbeitsmarkt befindet sich zwar in einer Erholung, das Vor-Corona-Niveau ist jedoch noch weit entfernt. In Anbetracht dessen dürfte die Notenbank Fed vorerst nicht an der Zinsschraube drehen.

 


 

DAX 30 – Weiter in Richtung 16.000

Der deutsche Leitindex hält sich seit Tagen oberhalb des ehemaligen und bezwungenen Allzeithochs von April bei 15.501 Punkten auf. Die genannte Rekordmarke sichert gemeinsam mit dem steigenden exponentiellen 13-Tage-Durchschnitte bei aktuell 15.534 Zählern nach unten ab.

Der Weg bis zum 161,8%-Fibonacci-Verlängerungsniveau bei 15.948 Punkten ist nun frei. Der Relative-Stärke-Index (RSI) nähert sich der überkauften Zone, diese wurde jedoch noch nicht erreicht.

 

DAX Chart

DAX Tageschart; Quelle: ProRealTime

DAX Tageschart; Quelle: ProRealTime

Goldpreis – Kurzfristig in einer Korrektur

Knapp vor dem Ziel (23,6%-Retracement bei 1.928 USD) hat der Goldpreis eine kurze Pause eingelegt. Allerdings konnte der kurzfristige Aufwärtstrend bei aktuell 1.871 USD ein Abtauchen der Notierungen verhindern.

Ebenfalls als Unterstützung fungiert die steigende exponentielle 21-Tage-Glättungslinie bei 1.877 USD. Oberhalb des genannten Fibonacci-Levels könnte die Reise in höhere Kursgefilde fortgesetzt werden.

 

Goldpreis Chart

Gold Tageschart; Quelle: ProRealTime

Gold Tageschart; Quelle: ProRealTime

BWM – Aus der Handelsspanne nach oben ausgebrochen

Die BMW-Aktie ist Ende der vergangenen Woche aus der Handelsspanne nach oben ausgebrochen. Aus der Höhe der Chartformation lässt sich ein Kursziel von 100,14 EUR ableiten. In diesem Bereich liegt auch die psychologische Marke bei 100,00 EUR.

Die Oberseite der Trading-Zone und die steigenden exponentiellen 13-, 21-, 34- und 55-Tage-Linien bei 88,67/84,63 EUR dienen als Unterstützungen.

 

BMW Aktie Chart

BMW Tageschart; Quelle: ProRealTime

BMW Tageschart; Quelle: ProRealTime

Disclaimer & Risikohinweis

75% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere Trading News Weitere Trading News