DAX Ausblick: weiter auf über 15.000 Punkte?

IGDie Anleger schalten nach dem gestrigen neuen Allzeithoch den Gang runter. Die weiter steigende US-Rendite sorgt für einen bitteren Beigeschmack und hängt wie ein Damoklesschwert über den Finanzmärkten.

Der DAX verabschiedet sich kurz nach der Handelseröffnung von dem Allzeithoch bei 14.804 Punkten gen Süden dund notiert zur Stunde bei 14.682 Zählern, rund 0,7% unter dem Schlusskurs vom Donnerstag.

Das Haar in der Anlegersuppe

Der Hauptbelastungsfaktor bleibt vorerst der US-Anleihemarkt. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen steigt weiter und verunsichert die Anleger. Die Federal Reserve geht nicht vor Ende 2023 von Zinsschritten aus. Die ultralockere Geldpolitik wird erst einmal fortgesetzt.

Jerome Powell, Chef der Fed, konnte zuletzt die Gemüter beruhigen. Allerdings sehen das die Marktteilnehmer anscheinend anders und gehen von einer steigenden Rendite aus. Die zentrale Frage ist, wer wird Recht bekommen, Jerome Powell oder der Markt.

 


 

DAX 30 Prognose – Eine Korrektur würde nicht überraschen

Großartige Anzeichen einer Korrektur sind im Augenblick nicht zu sehen. Dennoch dürften Gewinnmitnahmen nach dem jüngsten Kraftakt nicht überraschen. Gelingt die Verteidigung der oberen Trendkanallinie bei aktuell 14.654 Punkten, müsste eine Konsolidierung erst einmal ad acta gelegt werden.

Allerdings wäre eine kurze Verschnaufpause und eine Rückkehr in den Trendkanal kein Beinbruch. Die steigende exponentielle 13-Tage-Durchschnittslinie bei 14.468 Zählern und das 23,6%-Retracement bei 14.380 Punkten sichern nach unten ab.

Entfernt sich der DAX von der besagten Trendkanallinie nach oben und überspringt das gestrige neue Allzeithoch bei 14.804 Zählern, wäre anschließend die psychologische Marke bei 15.000 Punkten das nächste Etappenziel.

DAX 30 Chart

DAX Tageschart; Quelle: ProRealTime

DAX Tageschart; Quelle: ProRealTime

Disclaimer & Risikohinweis

71% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge