DAX bemüht sich um die Stabilisierung -Auch Computer können irren

CMC Markets: Wie sehr der Handelsstreit die Investoren derzeit beschäftigt und sie ihre Positionierung danach ausrichten, welche Nachrichten im Konflikt zwischen den USA und China über die Ticker laufen, konnte man kurz vor dem heutigen Handelsstart in Frankfurt eindrucksvoll beobachten. Der Future auf den Deutschen Aktienindex zog blitzschnell auf 11.440 Punkte an und indizierte nach dem starken Wochenstart ein weiteres Plus von rund 90 Punkten.

Zur Eröffnung wenige Minuten später war von diesem Kursgewinn allerdings nichts mehr zu sehen. Grund dafür war eine Meldung, die den chinesischen Sprecher des Außenministeriums zitierte, dass es zwischen den USA und China ein gegenseitiges Handelsabkommen geben wird.

 

 

Die Meldung stellte sich allerdings schnell als falsch heraus, es war ein altes Zitat von Anfang November.

Die vielen Computerprogramme hatten ihren Spaß damit, in wenigen Minuten viele Aufträge abzuarbeiten. Damit bleibt festzuhalten, dass sich auch Computer und Algorithmen irren können. Meldungen werden missinterpretiert und teilweise nicht auf Validität geprüft.

Im Handelsverlauf wurden dann auch die gestrigen Gewinne zu einem Teil wieder abgegeben.

Jedoch versucht sich der DAX im Bereich von 11.300 Punkten zu stabilisieren, bevor am kommenden Wochenende auf dem G20-Gipfel in Buenos Aires tatsächlich neue Details zu einem möglichen Abkommen zwischen den USA und China über die Ticker laufen oder auch nicht.

 

 

Disclaimer
Die Inhalte dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge