DAX: braucht eine Verschnaufpause

GKFX: Die letzte Woche war für den deutschen Index einfach nur überragend. Der Index konnte über 3% zulegen und sich oberhalb der wichtigen 10.000-Punkte-Marke stabilisieren. Das Zwischenhoch vom Mai wurde problemlos überquert. Im gleichen Atemzug wurde auch die sehr bedeutende SMA 200 bei 10.100 durchbrochen. Die 200-Tage-Linie ist der Mittelwert der vergangenen 200 Tage. Nahezu alle Marktakteure, egal ob Spekulanten oder Investoren achten auf diesen gleitenden Durchschnitt. Er ist so eine Art „Fairer Kurs“.

 

Somit wäre die erste Etappe für eine ausgedehnte Aufwärtsbewegung erreicht. In den letzten Handelstagen allerdings legte das deutsche Börsenbarometer eine Verschnaufpause ein. Wir gehen davon aus, dass die Korrekturphase sogar bis in den Bereich von 10.000 reichen könnte. An dieser Marke bestehen sehr gute Chancen, dass die Bullen das Zepter übernehmen. Das heißt, der Kurs könnte sich im Rahmen von Aufwärtsimpulsen zunächst an das Hoch vom Mai bei 10.365 vorarbeiten. Gelingt es ihm, sich über dieses Level zu schieben, so wäre das nächste Anlaufziel beim Hoch vom April zu suchen.

 

An beiden Marken können sich Rücksetzer ausbilden. Es ist nicht ausgeschlossen, dass der DAX in den kommenden Handelstagen im Rahmen von dynamischen Rücksetzern auch die 10.000 unterschreitet. Das würde das Chartbild deutlich eintrüben. Die nächste relevante Anlaufmarke auf der Unterseite wäre die Unterstützung bei 9.750. Wir dürfen nicht vergessen, dass momentan die Börsen im Bann der Politik gefangen sind. Die Anleger fürchten sich vor anstehenden Großereignissen, die diesen Sommer die europäischen Börsen in Kursturbulenzen stürzen könnten.

 


RISIKOHINWEIS
Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge