DAX: Das große Zittern!

GKFX Europe: Am letzten Handelstag ist es den Anlegern gelungen einen weiteren Abverkauf zu verhindern und mit einem Plus von 0,73% bei 12.012 Punkten aus dem Handel zu gehen.

Die robusten Arbeitsmarktdaten aus den USA haben dem deutschen Leitindex etwas Rückenwind verliehen. Dennoch betrug der Wochenverlust über drei Prozent. Zur Wochenmitte hatten nämlich die schwachen Konjunkturdaten aus den USA die Stimmung an den Börsen verhagelt und zwangen die Indizes ganz schön in die Knie.

Charttechnik:
Ich habe auf der Tagesebene zwei markante Levels im Visier gehabt. Mit stärkeren Verkaufsgedanken habe ich in Richtung und unterhalb von 12.141 gerechnet. Mit einem Bruch des 12.495er-Levels wäre ein Angriff auf den 12.600er-Bereich die logische Konsequenz gewesen.

Es ist, wie Sie ja gesehen haben, das erste Szenario eingetreten und der DAX rauschte unter das Tief bei 12.141 und konnte im Nachgang die negative Tendenz fortsetzen.

In der Spitze erreichte der Kurs die 11.820, wo er sich stabilisierte und eine Umkehrkerze ausgebildet hatte. Diese wurde am Freitag auch per Tagesschlusskurs bestätigt. Ein nachhaltiges Aufbäumen seitens der Longies ist also denkbar.

 


 

Trading-Idee:
Im Stundenchart haben wir es mit einem Aufwärtstrend zu tun. Die aktuelle Erholungsbewegung hat Potenzial bis zur Marke von 12.495 Zählern. Bis dahin kann man nach Long-Signalen (Trend- oder Korrekturhandel) Ausschau halten.

Aufgrund der aktuellen Marktsituation empfehle ich entweder die Positionsgröße runterzufahren oder an der Seitenlinie Platz zu nehmen.

DAX Stundenchart

DAX Stundenchart

 


Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge