DAX: In der heißen Phase

  • DAX in der heißen Phase
  • Bullen und Bären vor dem Showdown

 

CMC Markets: Die chinesischen Devisenreserven nahmen im Januar um weitere 100 Milliarden US-Dollar ab. Der Rückgang ist ein Hinweis darauf, dass die chinesische Währung weiterhin überbewertet ist. Die Regierung hätte sonst nicht diese Summe einsetzen müssen, um sie zu stützen. Das verstärkt an den Börsen die Angst vor einer weiteren Abwertung der chinesischen Währung.


Da Chinas Börsen aber wegen den Neujahresfestivitäten geschlossen sind, mangelt es zum Wochenstart auch am deutschen Aktienmarkt an neuen Impulsen. Der Handel ist deshalb technisch getrieben. Und da könnte es beim DAX in dieser Woche spannend werden. Das Hin und Her heute Morgen um den Freitagsschluss ist eine Indikation dafür, dass der Kampf zwischen Bullen und Bären auf dem aktuellen Niveau einem Showdown entgegenstrebt.

Der Bruch der Unterstützung bei 9322 Punkten ist charttechnisch betrachtet ein starkes Verkaufssignal. Es könnte das Signal sein, das einen weiteren Rückgang bis 8300 Punkte in den kommenden Wochen ankündigt. Ein 1000-Punkte-Rutsch ist technisch betrachtet nicht unmöglich.
 

Autor: Jochen Stanzl

Disclaimer & Risikohinweis

79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge