DAX: Die Bären schieben

Admiral MarketsDer Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.248 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 127 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche aber 21 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche. Am Montag schoben die Bullen den Index bis zum Nachmittag an die 12.370 Punkte, kamen hier aber nicht weiter. Von hier aus bröckelten die Notierungen dann wieder etwas ab. Der Dax rutschte bis zum Abend wieder unter die 12.300 Punkte. Am Dienstag ging es in einer größeren Box seitwärts. Der Dax schaffte es nicht mehr über die 12.300 Punkte. Dieses Level wurde aber, nach dem Feiertag, am Donnerstag erneut überwunden.

Der Dax lief bis in den Bereich der 12.350 Punkte, gab diese Gewinne aber wieder im Handelsverlauf ab. Es ging bis zum Handelsende wieder unter die 12.250 Punkte. Der Freitag startete schwach. Der Dax setzte am Vormittag zunächst bis in den Bereich der 12.135 Punkte zurück und konnte sich erst hier stabilisieren und leicht erholen. Diese Erholung hatte aber keine Substanz. Der Index gab am Nachmittag weiter nach und formatierte knapp über der 12.050 Punkte das Tages- und das Wochentief. Nachbörslich konnte er sich wieder etwas erholen, aber keinen Wochenschluss über der 12.100 Punkte-Marke formatieren.

DAX Chartanalyse 08.10.

DAX Chartanalyse 08.10.

Das Wochenhoch lag unter dem Level der Vorwoche. Der Dax hat es in den letzten fünf Handelstagen nicht geschafft, sich erneut über die 12.400 Punkte zu schieben. Das Wochentief lag unter dem Niveau der Vorwoche aber noch über dem Level der KW 38/2018. Der Wochenschluss konnte über der 12.000 Punkte-Marke formatiert werden, lag aber deutlich unter dem Niveau der Vorwoche.

Auch in der abgelaufenen Handelswoche hat der Dax wieder einen Verlust gemacht. Die Range lag über dem Level der Vorwoche, aber unter dem Jahresdurchschnitt.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der Dax mit dem Überschreiten der 12.367/69 Punkte weiter bis an die 12.378/80 Punkte laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde knapp verfehlt. Allerdings war die Annahme richtig, dass es der Dax im Bereich der 12.380 Punkte schwer haben könnte weiter zu kommen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 12.068/66 Punkte nicht ganz an unser nächstes Anlaufziel bei 12.052/50 Punkten. Hier haben zwei Punkte gefehlt. Die Annahme war aber richtig, dass es im Bereich der 12.050 Punkte gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung gab. Damit hat das Setup in der letzten Handelswoche gut gepasst.

Wie in unserem letzten Setup erwartet, hat der Dax es nicht geschafft, sich über der 12.380/400 Punkte-Marke festzusetzen.

 

 

Dax 2018 Statistik
Wochenhoch Wochentief Wochenschluss Wochenergebnis Wochenrange
01/2018 13.343 12.741 13.335 472 602
02/2018 13.427 13.150 13.240 -95 277
03/2018 13.474 13.133 13.464 224 341
04/2018 13.601 13.220 13.387 -77 381
05/2018 13.372 12.695 12.712 -675 677
06/2018 12.754 11.907 12.216 -496 847
07/2018 12.534 12.071 12.487 271 463
08/2018 12.550 12.281 12.543 56 269
09/2018 12.601 11.873 12.001 -542 728
10/2018 12.411 11.731 12.373 372 680
11/2018 12.477 12.117 12.395 22 360
12/2018 12.370 11.755 11.778 -617 615
13/2018 12.163 11.706 12.119 341 457
14/2018 12.324 11.791 12.182 63 533
15/2018 12.525 12.203 12.448 266 322
16/2018 12.640 12.376 12.524 76 264
17/2018 12.648 12.311 12.583 59 337
18/2018 12.850 12.554 12.834 251 296
19/2018 13.043 12.810 12.986 152 233
20/2018 13.146 12.915 13.078 92 231
21/2018 13.207 12.800 12.929 -149 407
22/2018 13.039 12.544 12.750 -179 495
23/2018 12.927 12.608 12.791 41 319
24/2018 13.181 12.741 13.041 250 440
25/2018 13.012 12.448 12.554 -487 564
26/2018 12.538 12.101 12.284 -270 437
27/2018 12.555 12.130 12.497 213 425
28/2018 12.641 12.390 12.548 51 251
29/2018 12.781 12.466 12.544 -4 315
30/2018 12.888 12.488 12.822 278 400
31/2018 12.862 12.493 12.640 -182 369
32/2018 12.741 12.384 12.412 -228 357
33/2018 12.460 12.110 12.235 -177 350
34/2018 12.446 12.235 12.400 165 211
35/2018 12.596 12.309 12.346 -54 287
36/2018 12.404 11.886 11.940 -406 518
37/2018 12.135 11.861 12.121 181 274
38/2018 12.451 12.038 12.408 287 413
39/2018 12.457 12.188 12.227 -181 269
40/2018 12.375 12.054 12.099 -128 321
408

DAX – Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-WS 12.130/55/68……12,202/18/46/57/80……12.320/33/60/82……12.422/41/52/64/79
  • DAX-US: 12.050/22/03….11.967/25…..11.882/11….11.776

Chartcheck – Betrachtung im 4h DAX-Chart:

Der Dax hat es in den letzten fünf Handelstagen nur bis in den Bereich der EMA50 geschafft. Hier wurde er abgewiesen. Er ist bis Donnerstag eigentlich nicht weite gekommen. Die Angriffe der Bullen waren nicht erfolgreich. Sie konnten den Index nicht über der 12.300 Punkte-Marke festsetzen. Am Freitag ging es dann verbindlich unter die EMA200. Diese Durchschnittslinie hat die Rücksetzer in den letzten Handelswochen immer wieder stabilisieren können. Auch im Daily sieht man, dass die Bullen es in den letzten beiden Handelswochen nicht geschafft haben, Gelände zu gewinnen. Ganz im Gegenteil. Sie sind an der 12.400 Punkte-Marke gescheitert.

Damit haben die Bären jetzt die Möglichkeit, den Dax wieder unter die 12.050/30 Punkte zu schieben. Am Freitag konnte der Dax an der 12.050 Punkte-Marke drehen, allerdings sollten die Bullen sich nicht darauf verlassen, dass dieses Level ewig hält. Denkbar ist, dass die Erholung sich zu Wochenbeginn weiter fortsetzen könnte, wobei es übergeordnet zunächst bis12.300 bzw. bis maximal 12.380/400 Punkte gehen könnte. Sollte es per Tagesschluss unter die 12.050/30 Punkte gehen und wird dies am Folgetag bestätigt, würde sich das Chartbild eintrüben. Dann könnten Rücksetzer den Index bis in den Bereich der 11.700 Punkte bringen.

Übergeordnet ist es aber denkbar, dass der Dax weiterhin in seinem Keil seitwärts laufen könnte, den er seit Anfang des Jahres ausbildet.

Fazit: Die Bullen haben ihre Chancen nicht genutzt. Die Bären könnten den Dax mit einem Tagesschluss unter der 12.050/30 Punkte Marke mit einer Bestätigung am Folgetag bis in den Bereich der 11.700 Punkte schieben.

DAX – Das große Bild:

Am Donnerstag haben die Notierungen insbesondere an der Wall Street nachgegeben. Aufkommende Zinsängste haben dazu geführt, dass sich Anleger von Aktien getrennt und Gewinne mitgenommen haben. Wir hatten bereits vor einigen Wochen darauf hingewiesen, dass die Inflation in den USA in diesem Jahr noch weiter anziehen könnte. Die gute Konjunktur, mehr oder weniger Vollbeschäftigung (und damit verbunden steigende Löhne), aber auch die anziehenden Ölpreise sind Faktoren, die preistreibend wirken. Die Fed hat angedeutet, noch in diesem Jahr einen weiteren Zinsschritt zu machen, der im Dezember anstehen könnte. Auch die Bilanzsumme wird weiter reduziert und den Märkten damit Liquidität entzogen.

Die Inflation in Deutschland ist (wie erwartet) gestiegen und hat die 2% Marke mittlerweile deutlicher überschritten. Wir gehen aber nicht davon aus, dass es in den kommenden 6-9 Monaten zu höheren Zinsen kommen wird. Da die EZB in den vergangenen Jahren im großen Stil Staatsanleihen gekauft hat, wird sie, insbesondere den stark verschuldeten Staaten wie beispielsweise Italien, nicht den Geldhahn zudrehen. Sie wird es auch gar nicht können.

Die italienische Regierung hat in den vergangenen Wochen für Aufsehen gesorgt, da sie angekündigt hat, die Verschuldung weiter zu erhöhen. Ziel ist es, den Versprechungen bei den Wahlen zu entsprechen. Damit begibt sie sich in direkter Konfrontation im der EU. Die Populisten haben zwar angekündigt, dies jetzt in der Form doch nicht umzusetzen – aber das Budget für das kommende Jahr ist noch nicht veröffentlicht: somit weiß niemand, was dort verzeichnet ist und ob die Zusagen der Wahrheit entsprechen. Sollte es aber in die Richtung gehen, die Verschuldung weiter zu erhöhen, dürfte das umgehen Reaktionen der Kapitalmärkte nach sich ziehen. Einen Vorgeschmack haben wir in der letzten Handelswoche erlebt.

Die Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den Dax über die 12.100 Punkte-Marke zu schieben und dort zu stabilisieren. Wenn dies gelingt, könnte der Dax versuchen, die 12.119/21, die 12.136/38 und dann die 12.152/54 Punkte anzulaufen. Geht es über die 12.154/56 Punkte, so könnte der Index dann die nächsten Anlaufziele erreichen, die bei 12.167/69, bei 12.181/83, bei 12.192/94 und dann bei 12.207/09 Punkten zu suchen wären. Kann sich der Dax wieder über die 12.207/09 Punkte schieben, so könnten sie dann versuchen die 12.222/24, die 12.239/41, die 12.263/65 und dann die 12.281/83 bzw. die 12.291/93 Punkte zu erreichen. Über der 12.291/93 Punkte-Marke, könnte er dann die 12.305/07, die 12.328/30, die 12.349/561 und dann die 12.367/69 Punkte anlaufen. Sollte es der Dax bis in den Bereich der 12.367/69 Punkte schaffen, so gehen wir davon aus, dass es hier schwer werden könnte weiter zu kommen. Im Zweifel könnte er bei ausgeprägter Aufwärtsdynamik auch noch die 12.380/82, die 12.395/97 bzw. die 12.406/08 Punkte erreichen.

Short Setups: Kann sich der Dax nicht über die 12.100 Punkte-Marke schieben, so könnten Rücksetzer zunächst bis an die 12.081/79, an die 12.068/66 bzw. die 12.052/50 Punkte gehen. Im Bereich der 12.050 Punkte hat der Index gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Gelingen diese aber nicht, so könnten weitere Rücksetzer den Dax in Richtung der 12.037/35, der 12.019/17, der 11.996/94 bzw. der 11.980/78 Punkte bringen. Geht es in den kommenden fünf Handelstagen unter die 11.980/78 Punkte, so könnte der Dax dann die 11.965/63, die 11.943/41, die 11.923/21 und dann die 11.909/07 bzw. die 11.888/85 Punkte anlaufen. Sollte der Dax bis in den Bereich der 11.888/85 Punkte zurücksetzen, so bestehen in diesem Bereich gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Bei ausgeprägter Schwäche wäre auch ein Erreichen der 11.868/66, der 11.850/48, der 11.830/28 bzw. der 11.816/14 Punkte denkbar.

Die wichtigen Marken auf Basis unseres DAX Setup:

  • Box-Bereich: 13.790 bis 6.669
  • Tagesschlusskurs-Marken sind: 12.627 und 11.967
  • Intraday-Marken: 12.444 und 12.083
  • Die Range wäre: 16.722 bis 1.778

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 41/2018: seitwärts/abwärts

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

► RISIKOWARNUNG ◄
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 83 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge