DAX: Die Brexit-Volatilität beginnt

Admiral Markets: Der Dax ging am Montagmorgen der zurückliegenden Handelswoche bei 10.124 Punkten in den vorbörslich Handel. Er startete damit deutlich unter dem Niveau der Handelseröffnung der Vorwoche, die bei 10.328 Punkten gelegen hat. Am Montag konsolidierte der Dax in einer engeren Spanne, ohne dass er die 10.150 Punkte überwinden konnte. Übergeordnet konnte am diesem Tag die 10.100 Punkte gehalten werden. Am Dienstag kam es dann zu einer dynamischen Aufwärtsbewegung, die den Index gleich nach Handelsbeginn von der 10.150 Punkte-Marke bis an die 10.319 Punkte brachte. Weiter ging es am Dienstag dann nicht mehr. Der Dax schaffte es sich bis zum Handelsende über den 10.220 Punkten zu halten. Am Mittwoch ging es dann erneut in einer engen Box seitwärts, bevor es dann am Donnerstag zu einem deutlichen Abverkauf kam. Der Dax rutschte unter die 10.100 Punkte. Der Freitag war von deutlicher Schwäche gekennzeichnet. Der Dax fiel ohne größere Erholungsbewegungen bis in den späteren Handel an die 9.773 Punkte. Kurz vor Handelsschluss kam es dann zu einer kleineren Erholung. Der Dax konnte einen Wochenschluss über der 9.800 Punkten formatieren.

 

Aufwärtstrend auf wackeligen Füßen
Der Dax realisierte in dieser letzten Handelswoche den viertgrößten Verlust in diesem Jahr. In den vergangenen 10 Handelswochen ging es immer ein Stückchen aufwärts, um dann wieder zurückzusetzen. Die Bilanz seit Ende der KW 9/2016 ist ein Verlust von 9 Punkten, d.h. der Dax hat sich in den vergangenen 3 Monaten nicht von der Stelle bewegt. Zwar hat der Dax in den letzten 12 der 14 Handelswochen ein Wochenhoch über der 10.000 Punkte-Marke formatieren können, kam aber nicht wesentlich weiter. Dies ist leider kein Zeichen der Stärke. Interessant ist, dass der Dax in 4 der vergangenen 5 Handelswochen ein Wochentief im Bereich der 9.770/50 Punkte formatiert hat. Diese Marke hat damit eine besondere Relevanz. Die Wochenrange lag mit 542 Punkten über dem Durchschnitt von 500 Punkten.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der Dax mit einem Überschreiten der 10.150 Punkte das Potential haben könnte, bis 10.250 und im Nachgang bis 10.298/305 Punkte zu laufen. Der Dax bildete diese Bewegung aus und überschritt das Anlaufziel um 14 Punkte. Es kam aber, wie erwartet, nicht zu nachhaltigen Notierungen über der 10.300 Punkte-Marke. Wie erwartet kam es auch nicht zu einem Erreichen der 10.375 Punkte. Damit hat das Setup in der vergangene Handelswoche perfekt gegriffen. Die Rücksetzer gingen am Freitag an und unter die 9.900 Punkte. Wir hatten nicht damit gerechnet, dass in den vergangenen fünf Handelstagen zu nachhaltigen Notierungen unter dieser Marke kommen sollte. Damit hat das Setup auf der Unterseite nicht gepasst.

 

     

Dax 2016 Statistik

   
 

Wochenhoch

Wochentief

Wochenschluss

Wochenergebnis

Wochenrange

17/2016

   10.403

   10.030

   10.061

-341

373

18/2016

   10.155

    9.732

   9.921

-140

423

19/2016

   10.110

    9.757

   9.866

-55

353

20/2016

   10.083

    9.770

   9.914

48

313

21/2016

   10.307

    9.770

  10.300

386

537

22/2016

   10.375

   10.036

  10.109

-191

339

23/2016

   10.315

    9.773

   9.804

-305

542

Wie könnte es weitergehen?

  • DAX-Widerstände: 9.843/86….9.905/58/77….10.010/71….10.103/25/63….10.221
  • DAX-Unterstützungen: 9.816….9.788/61/31….9.664….9.575

 

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

Chart

 

Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche:
Nachdem sich der Dax Ende Mai deutlich erholen und wieder über die 10.000 Punkte laufen konnte, hat sich das Chartbild in den letzten beiden Handelstagen deutlich eingetrübt. Insbesondere der Rutsch unter die 10.000 Punkte stimmt bedenklich. Der Index hat am Freitag die wichtige 9.770 angelaufen, die in den vergangenen Handelswochen immer als ein Boden für Erholungen gedient hat. Es kommt jetzt darauf an, dass die Bullen, nach Möglichkeit gleich zu Wochenbeginn aktiv werden und verhindern, dass es zu einem Fall, bzw. zu einem TS unter 9.770 Punkten kommt. Die kommende Handelswoche wird von Unsicherheit geprägt sein. Am Mittwoch wird die Fed Neuigkeiten zur US Geldpolitik bekannt geben. Im Vorfeld wurde immer wieder auf den nächsten Zinsschritt hingewiesen der ansteht.

 

Die Frage ist, ob dieser Schritt am Mittwoch vollzogen wird. Wir erwarten, auch im Hinblick auf die Abstimmung in Großbritannien am 23.06., dass die Fed sich am Mittwoch zurückhalten wird und den Ausgang der Wahl abwartet. Eine Anpassung der Zinsen könnte im Juli erfolgen, wenn dann auch aktuelle Daten zum US Arbeitsmarkt vorliegen. Am Donnerstagmorgen dann wird die BoJ ein Statement zu ihrer Geldpolitik abgeben. Die letzten Äußerungen der Nationalbank haben zu einem scharfen Abverkauf geführt. Wir gehen auch hier davon aus, dass keine konkreten Maßnahmen verkündet werden. Am Freitag steht dann der große Verfall an. Somit könnten die nächsten fünf Handelstage spannend werden und von größerer Volatilität begleitet sein.

Zur Einschätzung für die neue Handelswoche:

Die Bullen sollten als erstes versuchen, den Dax möglichst weit von der 9.770 Punkte Marke weg zu schieben. Gelingt es am Montag eine Eröffnung über 9.800 Punkten zu realisieren, so könnte es im Nachgang dessen zu weiteren Erholungen kommen, die den Dax an die 9.855/60 und im Nachgang an die 9.878/82 Punkte bringen könnten. An beiden Marken können sich Rücksetzer einstellen. Schafft es der Dax, sich über die 9.882 Punkte zu schieben, so könnte er im Nachgang die 9.900/05 Punkte erreichen. Mit einem Überwinden der 9.905 Punkte wäre der Weg dann an die 9.938/42 und die 9.957/62 Punkte frei. Im Rahmen von dynamischen Impulsen könnten die 9.952/62 Punkte auch direkt angelaufen werden. Schafft es der Dax über diese Marke, so wäre auch mit einem Erreichen der 9.998/10.005 bzw. der 10.048/52 Punkte zu rechnen. Eventuell schafft es der Dax auch bis in den Bereich der 10.078/82 Punkte. Am Freitag wäre im Rahmen des Verfalls auch mit einer größeren Volatilität zu rechnen. Sollte es größere Ausschläge nach oben geben, so erwarten wir, dass diese Bewegungen zeitnah ab verkauft werden. Wir gehen jedoch nicht davon aus, dass es in den kommenden fünf Handelstagen zu nachhaltigen Notierungen über 10.100 Punkten kommt.

Gelingt es dem Dax nicht, sich über den 9.800 Punkten zu halten, so wäre ein Anlaufen des WT der Vorwoche eine realistische Bewegung. Schafft es der Dax nicht, sich hier zu stabilisieren, so wäre auch mit weiteren, eventuell nur kleineren, Abgaben zu rechnen. Diese könnten dann bis 9.735/28 Punkte gehen. Stabilisieren sich die Notierungen hier nicht, könnte es weiter abwärts bis an die 9.707/05 bzw. bis 9.685/80 Punkte gehen. Ist die Abwärtsbewegung von Dynamik geprägt, so könnten auch die 9.655/48 Punkte erreicht werden. Wir gehen aber nicht davon aus, dass es in den kommenden fünf Handelstagen zu nachhaltigen Notierungen unter der 9.648 Punkte Marke kommt.

Denkbar ist, dass der Dax zu Beginn der Handelswoche zunächst konsolidieren könnte, um dann bis Mittwoch/Donnerstag leicht zu steigen. Auch wenn die US Zinsen unverändert bleiben, gehen wir nicht davon aus, dass es zu allzu großen Ausschlägen nach Norden kommt. Der Freitag könnte, bedingt durch den Verfall, um die Mittagszeit von einer größeren Volatilität geprägt sein.

 

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups:

  • Box-Bereich: 10.726 bis 9.336 Punkten
  • Tagesschlusskurs-Marken: 10.148 und 9.675 Punkten
  • Intraday-Marken: 10.086 und 9.749 Punkten
  • Range 11.127 bis 8.061 Punkten
  • Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 24/2016: seitwärts

Autor: Jens Chrzanowski

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge