DAX: Draghi überrascht Finanzmärkte

IG: Im Vorfeld des EZB-Zinsentscheids vom Donnerstag hielten sich Marktteilnehmer zuletzt mit Engagements zurück. Am Donnerstagmittag, kurz nach dem Mario Draghi an die Mikrofone trat, ging es auf dem Frankfurter Börsenparkett spürbar aufwärts. 

Konjunktur
Die Europäische Zentralbank hat den Leitzins unverändert bei null Prozent belassen. Weitaus interessanter waren die Details zum milliardenschweren Anleihekaufprogramm. Die Währungshüter werden ab Januar 2018 monatlich Staatsanleihen im Wert von 30 Mrd. EUR kaufen, nach bislang 60 Mrd. EUR.

Mario Draghi, Chef der EZB, hatte für die Anleger eine Überraschung. Die Durch die Veräußerung frei werdenden Mittel sollen für weitere Anleihekäufe verwendet werden.

Diese Re-Investierung hat den DAX angeschoben. Am Donnerstagnachmittag weist der deutsche Leitindex ein Plus von 0,6% auf 13.028 Punkte auf. Damit rückt das Mitte Oktober markierte Rekordhoch bei 13.095 Zählern wieder in Reichweite.

Abwärts geht es dagegen beim Euro. Der EUR/USD  verliert 0,4% auf 1,1760 USD. Gold reagiert kaum auf den EZB-Zinsentscheid. Das gelbe Edelmetall büßt leicht um 0,1% auf 1.275 USD je Feinunze an Wert ein (Goldpreisrechner ).

Weitere Analysen zu DAX, EUR/USD und Gold:

DAX: Noch keine richtige Korrektur

EUR/USD: Goldmonat für den Dollar

Gold: Trend noch intakt

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge