DAX erholt sich nach dem jüngsten Kursdesaster

IGNach den mehr als deutlichen Kursverlusten in der jüngsten Zeit konnte sich der DAX gestern gegen den Abwärtstrend stemmen. Dank guter Quartalszahlen aus den USA hat der deutsche Leitindex eine Erholung gestartet. Allerdings bleiben die derzeitigen Belastungsfaktoren allgegenwärtig.

 

Die Sorgen vor einem harten Brexit, der immer noch andauernde Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die Angst vor einer neuen Eurokrise könnten ganz schnell wieder das Zepter an den Finanzmärkten übernehmen.

Vorbörslich sehen wir den DAX bei 11.815 Punkten, 0,3% über dem Schlusskurs vom Dienstag.

Termine des Tages
USA: Protokoll der geldpolitischen Notenbanksitzung
USA: Wöchentliche Rohöllagerbestände

Quartalszahlen
USA : Alcoa
EWU : Akzo Nobel (NL), Roche (CH), Danone (F), Carrefour (F)
D : Zooplus


 

Charttechnik
Der DAX befindet sich zurzeit im Erholungsmodus. Ziel der Korrektur könnten die beiden ehemaligen Unterstützungen bei 11.800/11.840 Punkten sein. Gestern wurde dieses Zielbereich angesteuert. Darüber warten im Tageschart zwei weitere horizontale Trendlinien bei 12.133/12.118 bzw. 12.188/12.176 Zählern. Dreht sich dagegen das Blatt wieder zu Gunsten der Bären, müsste mit neuerlichen Kursabschlägen bis zur Trendgeraden bei 11.420 Punkten gerechnet werden.

Weitere Analysen zum DAX:
DAX steigt trotz böser ZEW-Überraschung – US-Quartalszahlen beflügeln</a
DAX stabilisiert sich weiter – Netflix-Zahlen nach Börsenschluss
DAX Analyse: Erholung setzt sich fort

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge