DAX steigt trotz böser ZEW-Überraschung – US-Quartalszahlen beflügeln

CMC Markets: Der ZEW-Index war am Dienstag eine böse Überraschung. Mit minus 24,7 Punkten fiel der Index nicht nur deutlich schwächer aus als im Vormonat, sondern lag auch weit unter den Erwartungen. Die Stimmung unter den Börsen- und Finanzprofis fiel damit auf den tiefsten Stand in diesem Jahr und ist so negativ wie das letzte Mal im Sommer 2012.

 

Wenn die Konjunktur sich tatsächlich jetzt so kräftig abschwächt und dann noch ein harter Brexit oben drauf kommt, hätte dies fatale Folgen für die Unternehmensgewinne.

Gleichzeitig sind schlechte Nachrichten aber auch gute Nachrichten. Immerhin bedeutet weniger Wachstum auch, dass die Europäische Zentralbank eventuell weitaus später an der Zinsschraube nach oben drehen muss als befürchtet.

Und wenn sich der Deutsche Aktienindex trotzdem so gut hält, wie er es heute ob der schwachen Konjunkturdaten tat, sind bereits viele der negativen Nachrichten in den Kursen enthalten. Es sind aber auch die starken Quartalszahlen und positive Ausblicke mehrerer US-Unternehmen, die das Vertrauen in die Aktie und damit potenzielle Käufer heute ein wenig zurückbringen. Der DAX immerhin springt über sein altes Jahrestief bei 11.695 Punkten und macht damit den Weg frei für eine ausgedehntere Erholung.

Weitere Analysen zum DAX:
DAX stabilisiert sich weiter – Netflix-Zahlen nach Börsenschluss
DAX Analyse: Erholung setzt sich fort
DAX leistet erste Gegenwehr

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge