DAX erst einmal wieder abwärts – Hin und Her im Handelsstreit belastet

CMC Markets: Europa macht sich Sorgen um die Stabilität der Türkei. Die türkische Lira wertet wieder ab und das zieht den Deutschen Aktienindex nach unten. So erlebte der Markt heute einen stabilen Abwärtstrend ohne viel Gegenwehr der Käufer und fiel zwischenzeitlich sogar unter die Marke von 12.200 Punkten. Potenzielle Käufer haben es sich an der Seitenlinie gemütlich gemacht, wo sie auf die weitere Entwicklung in der Türkei und im Handelskonflikt warten.

Auch weil die Wall Street nach dem Feiertag schwach in den Handel gestartet ist. Mit den Sorgen einer weiteren Eskalation im Handelsstreit ist die Stimmung ist zu negativ, um die Kursgewinne der vergangenen Tage zu rechtfertigen. Hier waren einige viel näher mit dem Finger am Abzug, als man das heute Morgen noch erahnen konnte.

Aber im Hin und Her in Sachen Handelsstreit folgt auf eine Abwärtsbewegung oft eine Erleichterungs-Rally. Dieses Muster kennen die Märkte schon zu gut. Gut möglich, dass sich irgendwann in den kommenden Handelsstunden dieses altbekannte Muster wiederholen wird.

Weitere Analysen zum DAX:
DAX: Mittelfristiger Aufwärtstrend wieder in Sichtweite
DAX vor heißem politischen Herbst – US-Präsident Trump läuft die Zeit davon
DAX: Italienische Aktien steigen trotz Rating-Abstufung

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 70,5% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge