DE30: Italienische Aktien steigen trotz Rating-Abstufung

XTBEuropäische Aktien haben den September mit moderaten Rückgängen begonnen, da die Anleger vorsichtig bleiben und erwarten, dass Donald Trump mit Strafzöllen auf chinesische Waren in Höhe von 200 Mrd. USD fortfahren könnte. Darüber hinaus wurden uns auch ziemlich negative Brexit-Enthüllungen angeboten, was darauf hindeutet, dass für eine endgültige Einigung noch viel zu tun ist. Zuallerletzt entwickelten sich die von den europäischen Volkswirtschaften stammenden EMIs ebenfalls schwächer als erwartet. Der Gesamtindex für das verarbeitende Gewerbe blieb jedoch unverändert bei 54,6 Punkten.

Ein kurzer Blick auf die europäischen Aktienmärkte zeigt, dass der britische FTSE (UK100 in der xStation 5) am besten performt und seine Gewinne um 10:10 Uhr auf 0,6% ausbauen konnte. Der FTSE MIB (ITA40) legte um 0,25% zu und der spanische IBEX (SPA35) lediglich um 0,05%. Aktien aus Deutschland und Frankreich werden wiederum flach gehandelt. Schauen wir uns den DE30-Chart einmal genauer an.

 

Chartbild

 

Der DE30 scheint kurz vor einem tieferen Rückgang zu stehen, zumindest wenn die Bären die 12.320 Punkte unterschreiten. Quelle: xStation 5

 

Bei einem Blick auf den H4-Chart fällt auf, dass der DE30 bisher die 12.320 Punkte verteidigen konnte. Käufer könnten daher auf einen Anstieg auf das 23,6% Fibo-Retracement hoffen, das Gleichgewicht der Risiken scheint dennoch immer noch nach unten geneigt zu sein. Grund hierfür sind vor allem mehrere riskante Ereignisse: NAFTA, chinesische Strafzölle, NFP-Bericht und Brexit. Sollten Käufer jedoch in der Lage sein, die 12.320 Punkte zu halten, wäre mit einer Bewegung in Richtung 12.550 Punkte zu rechnen. Dieser Bereich dürfte die nächste große Hürde darstellen, von dort aus könnte sich möglicherweise der Abwärtsdruck erneut erhöhen.

Die 12.100 Punkte dürften mittelfristig als wichtigste Unterstützung fungieren, gefolgt von 11.900 Punkten als entscheidendes langfristiges Niveau.

 

 


 

 

Die Schwäche der deutschen Autohersteller resultiert vor allem aus den jüngsten Äußerungen des EU-Verhandlungsführers Michel Barnier. Er warnte davor, dass in Europa ansässige Automobilhersteller nach dem Brexit weniger in Großbritannien hergestellte Teile verwenden werden. Beachten Sie, dass etwa 186 Tsd. Menschen in der britischen Automobilindustrie beschäftigt sind. Barnier fügte hinzu, dass es “überlappende Interessen in den Bereichen Sicherheit und Außenpolitik gebe”.

Er fügte hinzu:
“Als Antwort auf die 100 Seiten des britischen White Paper würde das EU-Angebot zum zukünftigen Handelsabkommen wegen mangelnder Gemeinsamkeiten in der wirtschaftlichen Beziehung wahrscheinlich nur auf 15-20 Seiten kommen”. In diesem Kontext ist auch der britische Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe zu erwähnen, der im August von 53,8 auf 52,8 Punkte gefallen ist.

 

Des Weiteren wurde der Ausblick von Fitch für Italien am Freitag von “Stable” auf “Negative” gesenkt. Die Ratingagentur gab Bedenken bezüglich des Haushaltes an, beließ das Rating dennoch bei BBB. Nichtsdestotrotz sind die italienischen Anleiherenditen heute Morgen leicht rückläufig, da die Anleger an die späteren Bemerkungen des Finanzministers Giovanni Tria zu glauben scheinen. Er behauptete, dass die Spreads enger werden, wenn die Details zum Haushaltsplan veröffentlicht werden. Tria versichert den Anlegern, dass die haushaltspolitischen Grenzen eingehalten werden, damit Italien nicht gegen eine Defizitobergrenze von 3% des BIP verstößt.

Am Morgen sind die italienischen Anleihen leicht rückläufig, die Aktien steigen bis 10:40 Uhr um 0,25%.

Weitere Analysen zum DAX
DAX: Nervosität ist deutlich spürbar
DAX bleibt weiter ohne Trend – Türkei und Italien als Belastungsfaktoren
DAX: Seitwärts ist die Hauptrichtung
Disclaimer
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge