DAX gibt weiter nach – Bevorstehende US-Zinswende beschäftigt die Anleger

  • DAX gibt weiter nach
  • Bevorstehende US-Zinswende beschäftigt die Anleger

 

CMC Markets: Die Sitzung der US-Notenbank und damit die wahrscheinliche erste Zinserhöhung seit zehn Jahren in den USA am kommenden Mittwoch werfen ihre Schatten voraus. Auch die Anleger am deutschen Aktienmarkt halten sich vor einer so wegweisenden Entscheidung zurück. Die am Markt veranschlagte Wahrscheinlichkeit für eine Zinswende in der kommenden Woche liegt bei 83 Prozent. Ein Zinsschritt gilt damit als fast sicher.


Aber es ist ein gutes Zeichen, dass Schnäppchenjäger gestern an der Wall Street und heute Morgen am japanischen Markt bei Aktien zugegriffen haben. Wenn die Aktienkurse in den Tagen vor der Fed-Sitzung steigen, kann man davon ausgehen, dass ein kleiner Zinsschritt in den Kursen bereits eingepreist ist. Die Märkte werden sich deshalb auf mögliche Störfaktoren fokussieren, die einen Zinsschritt noch in letzter Sekunde verhindern könnten.

 

Daher kommt der Ölpreisentwicklung, der Veröffentlichung der Produzentenpreise heute um 14:30 Uhr sowie der erneuten Yuan-Abwertung über Nacht eine besondere Bedeutung zu. Gibt es dort keine Überraschungen, könnte sich der DAX mit einem ruhigen Handel ins Wochenende verabschieden.

von Jochen Stanzl

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge