DAX: Guiseppe Conte lässt Kursgewinne dahin schmelzen

IG: Mit der Regierungsbildung in Italien kehrte an den Finanzmärkten ein wenig Ruhe ein. Doch diese war nicht von langer Dauer. Als Spielverderber entpuppte sich Guiseppe Conte. Der Regierungschef kündigte an, die Verschuldung massiv zu erhöhen. Dies kam bei den Marktteilnehmer gar nicht gut an. Der DAX musste sich von dem Großteil der Gewinne verabschieden. Übrig blieb nur ein mageres Plus von 0,1% auf 12.787 Zähler.

Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.819 Punkten, rund 0,2% über dem Schlusskurs vom Dienstag. Der Euro hat die Marke bei 1,17 USD zurückerobert.

Termine des Tages
USA: Wöchentliche Rohöllagerbestände (16:30 Uhr)

Charttechnik
Im gestrigen Tagesverlauf sah es nach einem charttechnischen Befreiungsschlag aus. Zeitweise notierte der DAX oberhalb der Oberseite der Schiebezone bei 12.860 Punkten. Am Ende der Börsensitzung konnte sich der deutsche Leitindex lediglich von der einfachen 200-Tage-Linie bei aktuell 12.760 Zählern ein wenig nach oben entfernen.

Die besagte Glättungslinie könnte durchaus erneut in den Fokus der Bären geraten. Die untere Begrenzung der genannten Preisspanne sollte dagegen nicht unterschritten werden. In diesem Fall würde sich die technische Verfassung wieder verschlechtern.

DAX auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Analysen zum DAX:
Die Richtung stimmt im DAX – Gute Wirtschaftsdaten halten Aktien attraktiv 
DAX: Wichtiger Schritt nach vorne
DAX braucht die 12.850 – US-Technologiewerte geben Rückenwind

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge