DAX braucht die 12.850 – US-Technologiewerte geben Rückenwind

CMC Markets: Das neue Allzeithoch im Nasdaq zeigt die Bereitschaft der Investoren, etwas höhere Bewertungen zu bezahlen, um dafür das höchste Wachstum zu erhalten. Außerdem haben Technologieaktien den Vorteil, dass sie vermutlich am wenigsten Schaden durch die weiterhin erratische US-Handelspolitik von US-Präsident Trump nehmen werden.

Das aktuelle Motto für Investoren heißt: Wachstum statt Substanz. Der traditionell für Value-Werte bekannte US-Index Russel 1000 droht, das fünfte Jahr in Folge schlechter abzuschließen als Technologieaktien und liegt seit Jahresbeginn 2,1 Prozent im Minus, während der Nasdaq um zehn Prozent gestiegen ist. Die Ankündigung, dass Twitter in den marktbreiten S&P 500 und Netflix in den engeren S&P 100 Index kommen, hat gestern die Kursfantasie noch weiter erhöht und war der Stein, der die Kaufwelle im Nasdaq ins Rollen brachte.

Auch der S&P 500 Index ist nach oben ausgebrochen. Verteidigt er den Ausbruch von gestern über 2.742 Punkte, könnte eine Rally auf das höchste Kursniveau seit Januar bevorstehen. Das Ziel liegt jetzt bei 2.824 Punkten und damit drei Prozent über dem aktuellen Niveau.

Das Rally-Potenzial im Deutschen Aktienindex ist vor diesem Hintergrund weiterhin erkennbar. Der Index muss jetzt aber über 12.850 Punkte steigen und möglichst einen Tagesschlusskurs über 12.873 Punkten generieren, um ein Signal für eine Rally bis auf 13.151 Punkte zu setzen.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge