DAX hängt die Wall Street ab – Chinas Wirtschaft schwächelt weiter

CMC Markets: Was für ein seltenes Bild? Trotz der gestrigen Kursverluste an der Wall Street und der Tatsache, dass die US-Börsen auch heute noch weit entfernt von einer Erholung sind, kann sich der Deutsche Aktienindex behaupten und erobert im Tagesverlauf sogar die Marke von 11.600 Punkten zurück. Das ist ein starkes Signal!

Nun geht es darum, aus technischer Sicht weiteres Erholungspotenzial freizusetzen. Dafür muss der Index nachhaltig über 11.700 Zähler steigen. Denn diese Marke beinhaltet alte Tiefpunkte aus dem Februar 2018 sowie Hochpunkte aus dem Dezember vergangenen Jahres.

Das heißt aber auch, dass dort eine schwer zu überwindende Mauer aus Widerständen lauert.

 


 

Dabei hätte es keinen verwundert, wenn die deutsche Börse heute hätte Federn lassen müssen. Denn die Nachrichtenlage war keinesfalls positiv. Der Motor der einstigen Konjunkturlokomotive China stottert mehr und mehr. Zugegeben, andere Länder wären über diese Wachstumsraten noch froh.

Aber wenn die Regierung in Peking ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum 2019 auf 6,0 bis 6,5 Prozent und damit auf das niedrigste Niveau seit fast drei Jahrzehnten reduziert, gehen bei den Anlegern die Alarmglocken an.

Es bleibt nur zu hoffen, dass der zwischenzeitlich wieder zurückgekehrte Optimismus in Erwartung einer zeitnahen Lösung im Handelsstreit zwischen den USA und China nicht enttäuscht wird.

Dann dürfte an den Börsen Alarmstufe Rot angesagt sein.

 


 

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge