DAX heute – Anleger flüchten erneut vom Börsenparkett

IGDer nächste Herbststurm ist gestern über das Frankfurter Börsenparkett gefegt. COVID-19 macht den Anlegern weiterhin einen gehörigen Strich durch die Rechnung.

Der gestrige Kursrutsch hat die bislang gar nicht mal schlechte Performance im Oktober weitgehend zunichte gemacht. Die Angst vor einem zweiten Lockdown lähmt die Anleger. Angesichts der Pandemie, des Brexit-Dramas sowie der bevorstehenden US-Wahl dürfte es an den weltweiten Finanzmärkten weiterhin turbulent sein.

Heute könnte der DAX erst einmal durchatmen und den Schreck verdauen. Vorbörslich sehen wir den deutschen Leitindex bei 12.757 Punkten, etwa 0,6% über dem Schlusskurs des katastrophalen Donnerstag.

 


 

Termine die für die Anleger wichtig sind

Konjunkturdaten

USA : Einzelhandelsumsatz September (14:30 Uhr)

USA : Konsumklima Universität Michigan Oktober (16:00 Uhr)

 

DAX Prognose

Dank des 23,6%-Retracements bei 12.677 Punkten ging es gestern nich noch weiter abwärts. Am Ende der Handelssitzung schloss der DAX oberhalb der genannten Unterstützung.

Eine Gegenbewegung in Richtung der beiden exponentiellen 50- und 20-Tage-Durchschnittslinien bei aktuell 12.859/12.903 Zählern sowie der waagerechten Trendlinien bei 12.900/12.930 Punkten ist möglich. Zuvor liegt jedoch die Unterseite der neuen Abwärtslücke bei 12.839 Zählern.

 

DAX Chart

DAX Tageschart; Quelle: IG Handelsplattform

DAX Tageschart; Quelle: IG Handelsplattform

 

Goldpreis: Kein Profiteur der Aktienschwäche

Von der gestrigen Schwäche an den Aktienmärkten konnte der Goldpreis kaum profitieren. Seit Ende September bewegt sich das gelbe Edelmetall in einer recht engen Preisspanne zwischen 1.921/1.873 USD.

 

Goldpreis Chart

Gold Tageschart; Quelle: IG Handelsplattform

Gold Tageschart; Quelle: IG Handelsplattform

 

Fresenius: Tagesverlierer mit neuem Verkaufssignal

Der größte Verlierer war gestern die Fresenius-Aktie. Der DAX-Titel schloss unterhalb des 50,0%-Retracements bei 37,86 EUR und hat damit ein neues Verkaufssignal generiert.

Mögliches Ziel ist das Abwärts-Gap bei 35,78/34,21 EUR vom 12. März. Eine weitere Zielmarke ist das 38,2%-Fibonacci-Level bei 34,63 EUR.

 

Fresenius Chart

Fresenius Tageschart; Quelle: IG Handelsplattform

Fresenius Tageschart; Quelle: IG Handelsplattform

Disclaimer & Risikohinweis

76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge